Basar der Alten Landesschule für Kinderkrebshilfe und Flutopfer auf den Philippinen

Wo es knuspert, raschelt und glänzt

+
Weihnachtsbasar an der Alten Landesschule: Basteleien fanden reißenden Absatz

Korbach - Schlemmereien und Weihnachtskränze, Engelein, kreative Kuchenideen, Basteleien oder ein „Dunkelcafé“: Beim Weihnachtsbasar der Alten Landesschule tummelten sich am Freitag zahlreiche Besucher.

Überall raschelt und glitzert es, in den Gängen duftet es nach frisch gebackenen Waffeln und über allem schwebt ein großes Stimmengewirr. Es ist wieder Weihnachtsbasar an der Alten Landesschule in Korbach. Und da gibt es an etwa 35 Ständen allerhand zu entdecken.

Basteln, spielen, genießen

„Wer bietet mehr? Das Kartenspiel für die junge Dame zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten!“ In einigen Räumen fanden sich die Besucher plötzlich mitten in einer Auktion wieder. Nur wenige Räume weiter lud eine Cocktailbar mit (fast) professionellen Barkeepern zur süßen, natürlich alkoholfreien Pause ein.

Bei wieder anderen Klassen standen Spielereien hoch im Kurs. Ob weihnachtliches Torwandschießen, Flaschenkegeln oder Luftballons rasieren - vor allem die jüngeren Besucher kamen hier auf ihre Kosten.

Reißenden Absatz fanden auch die vielen selbst gebastelten Weihnachtsdekorationen. Ob Adventskränze, kleine Engel, bunte Sterne, Nikoläuse oder Schneemänner - kreativ und mit viel Geschick hatten die ALS-Schüler ihre Geschenkideen umgesetzt. Gebäck in allen Variationen - von Kuchen-Lollies bis zu traditionellen Plätzchen - wurde vielfach angeboten.

Für den guten Zweck

Eine besondere Idee setzten die Schüler der Klasse 8a um. „Bei all dem weihnachtlichen Treiben wollten die Schüler auch die Menschen mit Behinderung in den Fokus rücken“, erklärt Johannes Grötecke. Deshalb eröffneten sie beim Basar ein „Dunkelcafé“. In einem vollkommen abgedunkelten Raum konnten ihre Gäste ihre Sinne testen. Mit verbundenen Augen galt es, einen Hindernisparcours zu absolvieren.

Außerdem verkauften die drei Schülerfirmen der Alten Landesschule ihre Produkte. Neu an den Start ging die Schulkleidung, die die Schülervertretung neben der Organisation des Basars auf den Markt gebracht hat. Und auch „JuLiMa“ verkaufte ihre ersten Kalender mit Korbacher Stadtansichten. Die Fair Trade AG ließ es wieder fair weihnachten. Produkte aus und für Nepal verkaufte Sybille Courtin mit ihrer Klasse 10c.

„Der restliche Erlös des Basars kommt in diesem Jahr wieder der Kinderkrebshilfe Wal­deck-Frankenberg und den Flutopfern auf den Philippinen zugute“, erklärte Schulsprecherin Hanna Ueberson. Die Schülervertretung war zufrieden mit dem Verlauf des großen Basars. „Da sehen wir, dass sich die ganze Planung gelohnt hat.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare