Insgesamt sechs Listen

Kommunalwahl: 117 wollen Sitz im Korbacher Stadtparlament

Insgesamt 117 Kandidaten bewerben sich für die 31 Sitze der Korbacher Stadtverordnetenversammlung. Wählen dürfen die Korbacher am 14. März.
+
Insgesamt 117 Kandidaten bewerben sich für die 31 Sitze der Korbacher Stadtverordnetenversammlung. Wählen dürfen die Korbacher am 14. März.

Keine AfD, ein überraschendes Comeback und sonst viel Kontinuität: Bei der Kommunalwahl in Korbach bewerben sich sechs verschiedene Parteien und Wählerinitiativen. Insgesamt stellen sich 117 zur Wahl für einen Platz in der nächsten Stadtverordnetenversammlung.

  • Am 14. März 2021 findet die Kommunalwahl in Hessen statt.
  • Bei der Kommunalwahl in Korbach treten sechs verschiedene Parteien und Wählerinitiativen an.
  • Kommunalwahl-News: Alles Wichtige zur Wahl in Hessen im Überblick.

Korbach – Wahlvorschläge eingereicht haben CDU, Grüne, SPD, FDP, Freie Wähler und die Aktiven Bürger. „Alle Parteien und Wählergruppen sind auch bislang schon in der Stadtverordnetenversammlung vertreten“, sagt Gemeindewahlleiter Carsten Vahland. Der Wahlausschuss der Stadt Korbach hat allen Wahlvorschlägen zugestimmt. Die Listen mit den Angaben der einzelnen Bewerberinnen und Bewerber veröffentlicht die Stadt heute in den Amtlichen Bekanntmachungen.

In den Wahlvorschlägen sind viele aus der Kommunalpolitik bekannte Namen zu finden – darunter auch ein überraschendes Comeback: Der frühere FDP-Stadtverbandsvorsitzende und langjährige Stadtrat Hans-Jürgen Wüst kandidiert diesmal für Axel Krüers „Aktive Bürgerinnen und Bürger“. Wüst hatte 2011 kurz nach der damaligen Kommunalwahl, bei der er keinen Sitz gewann, nach 14 Jahren FDP-Mitgliedschaft die Partei verlassen. Den Ausschlag habe die „Klientelpolitik der FDP auf Bundesebene“ gegeben, erklärte er damals den Rückzug. Politisch trat der Diplom-Kaufmann danach nicht weiter in Erscheinung.

AfD tritt bei der Kommunalwahl nicht in Korbach an

Mit Sorge hatten die Korbacher Kommunalpolitiker im Vorfeld die AfD beobachtet. Ein mögliches Antreten der Partei in der Kreisstadt war kritisch gesehen worden. CDU-Fraktionschef Heinz Merl sagte in seiner Haushaltsrede: „Ich hoffe, dass uns in der kommenden Sitzungsperiode die Anwesenheit von Stadtverordneten aus den Reihen einer nichtdemokratischen Partei, einer Partie, die sich zunehmend Thesen von Pandemie-Leugnern und Querdenkern zu eigen macht, erspart bleiben möge, auch, um unsere Sitzungen nicht unnötig mit sachfremden Debatten zu belasten.“ Der Wunsch ist erhört worden, die rechtspopulistische Partei reichte in Korbach keinen Wahlvorschlag ein.

Auch in Hillershausen wird es wieder einen Ortsbeirat geben

Gute Nachrichten für Hillershausen: Fünf Jahre musste das Dorf ohne Ortsbeirat auskommen, weil sich bei der letzten Kommunalwahl nicht genügend Kandidaten gefunden hatten. Diesmal gibt es auch in Hillershausen wieder eine Liste. „Es ist daher erfreulicherweise festzustellen, dass damit wieder in allen 14 Ortsteilen der Hansestadt Korbach eine Wahl zum Ortsbeirat stattfinden kann“, sagt Carsten Vahland.

Der Wahlausschuss hat 14 Wahlvorschläge mit insgesamt 130 Bewerberinnen und Bewerbern zugelassen. Vahland: „Es handelt sich durchweg um Einheits- oder Bürgerlisten.“ Für jeden Ortsbeirat wurde jeweils nur ein Wahlvorschlag abgegeben.

Für die Ausländerbeiratswahl in Korbach, die gleichzeitig mit den Kommunalwahlen stattfindet, hat der Wahlausschuss ebenfalls einen Wahlvorschlag zugelassen. „Es handelt sich um die Liste Multikulturelles Korbach (LMK) mit sieben Bewerberinnen und Bewerbern“, erläutert Wahlleiter Carsten Vahland. Der aktuelle Ausländerbeirat wird ebenfalls von der LMK gebildet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare