Feuerwehr befreit eingeklemmtes Tier – Drehleiter im Einsatz

Korbach: Kater stirbt nach Rettungseinsatz

+
Eingeklemmt im gekippten Fenster: Noch lebend brachten Feuerwehrleute den Kater mit der Drehleiter nach unten. Kurze Zeit später starb das Tier.

Korbach – Zu einem Einsatz in der Gelsenkirchener Straße  wurde die  Feuerwehr  am Freitagnachmittag gerufen – ein schwarzer Kater hing bewegungsunfähig in einem gekippten Fenster im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses fest und konnte weder vor noch zurück.

Mit der gewählten Notrufnummer 110 hatte eine Passantin der Notrufzentrale eine schwarze Katze im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses gemeldet. Nach Angaben der Anruferin befand sich die Katze in einer ausweglosen Situation und klagte erbärmlich.

Der Dienstgruppenleiter sendete umgehend eine Streifenwagenbesatzung zur Einsatzstelle. Über Funk wurde die Lage bestätigt. Die Feuerwehr kam ebenfalls hinzu. 

Da die Mieter der Wohnung, in der sich der Kater befand, nicht erreichbar waren, setzte Einsatzleiter Andre Casper die Drehleiter ein. Schonend wurde das Tier von den Ehrenamtlichen aus seiner misslichen Situation befreit und in einer Transportbox sicher zu Boden gebracht.

Ein Trupp übernahm den Transport zum Korbacher Tierheim, von dort wurde der kastrierte Kater, der sichtlich mitgenommen wirkte, sofort zum Tierarzt gebracht – dieser konnte den Kater nicht mehr retten, das Tier verstarb wenige Minuten nach Eintreffen in der Praxis.

Insgesamt waren 15 Freiwillige am Einsatz beteiligt. Um 15.30 Uhr rückte die Wehr mitsamt Drehleiter in ihren Standort ein. Über welchen Zeitraum das Tier in dem gekippten Fenster schon eingeklemmt war, steht nicht fest.  

(mit 112-magazin.de)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion