Diesmal geht es an den Innenraum

Zweiter Abschnitt der Sanierung startet: Nikolaikirche wird Baustelle

+
Die Nikolaikirche in Korbach wird saniert: Im zweiten Bauabschnitt sollen unter anderem eine neue Heizung und eine neue Beleuchtung eingebaut werden.

Für insgesamt rund 2,88 Millionen Euro wird die Nikolaikirche saniert. In den vergangenen Wochen sind Fenster und Fugen an der Außenseite ausgebessert worden. 

Korbach – „Richtig sichtbar wird es für die Korbacher im Februar, wenn die Kirchenbänke ausgeräumt und das Gerüst aufgebaut wird“, erläutert Architekt Jürgen Schimmelpfeng vom Büro Müntinga und Puy in Bad Arolsen. Das ist in der Korbacher Nikolaikirche geplant:

Heizung

Entstehen soll eine Kombination aus verschiedenen Heizungssystemen: Eine Warmluftheizung mit fünf in der Kirche verteilten Wärmestationen sorgt für die Grundtemperatur. Bankheizungen erwärmen während des Gottesdienstes oder bei Veranstaltungen den Bereich unter den Kirchenbänken. 

Außerdem werden sogenannte „Solbankheizungen“ an den Fenstern angebracht. Im Chorraum werden voraussichtlich feste Heizkörper installiert. Alle Leitungen werden auf dem bestehenden Boden verlegt, anschließend kommen Estrich und ein neuer Bodenbelag darüber.

Licht

Zwei Varianten sind in der Diskussion. Die erste: An den Kapitellen, den oberen Abschlüssen der Säulen, werden LED-Leuchten angebracht, in den Seitenschiffen Pendelleuchten. 

Verschiedene vorprogrammierte Lichtszenarien können abgerufen werden, um etwa für besondere Gottesdienste oder Konzerte die passende Stimmung zu schaffen. Die zweite Variante sieht Pendelleuchten auch im Kirchenschiff vor. Auch hier sind verschiedene Lichtszenarien möglich.

Farbe

Die Wände sollen gereinigt und in einem hellen Beigeton gestrichen werden. Ziel sei eine hellere und etwas schlichtere Grundfarbigkeit, sagt Schimmelpfeng. Für den Fußboden ist derzeit ein grauer Sandstein in der engeren Wahl.

Mobiliar

Künftig gibt es weniger Kirchenbänke. So wird ein neuer Quergang auf der Höhe des Seiteneingangs möglich. Im Seitenschiff stehen künftig nur noch vier Bänke, die bei Bedarf auch schnell abgebaut werden können. 

„Die Seitenschiffe werden offener und flexibler“, sagt Schimmelpfeng. Der historische Taufstein wird vor dem Chorraum aufgestellt. Im Chorraum selbst wird es eine zweite mobiler Taufe sowie ein Pult und einen beweglichen Altar geben, sodass die Fläche vor dem Hochaltar flexibel genutzt werden kann.

Raumaufteilung

Eine Glastür zusätzlich zur Holztür trennt Turmraum und Kirchenschiff, sodass auch bei geschlossener Kirche ein Blick ins Innere möglich ist. Künftig führt eine breite Treppe ins Kirchenschiff. Auch die Sakristei wird neu gestaltet und erhält einen Tisch für Besprechungen, eine kleine Teeküche und ein Lager.

Der Wunsch nach einer Toilette sei verworfen worden, die Kosten seien zu hoch, erklärt Schimmelpfeng. Stattdessen sollen die Toiletten des benachbarten Bürgerhauses mitgenutzt werden.

Noch nicht in den Gesamtkosten enthalten ist eine Reinigung des großen Grabepitaphs, die aus Sicht des Architekten ebenfalls notwendig ist.

Finanziert werden soll die Sanierung zu einem großen Teil aus Spenden. Ende 2012 hat sich ein Förderverein für die Nikolaikirche gegründet. Er hat sich zum Ziel gesetzt, das bedeutende Bauwerk für die Korbacher zu erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare