Kurhessenbahn stellt Triebwagen zur Verfügung

Korbach: THW-Parcours einmalig in Deutschland

+
51 Meter Gleise und eine VT 628-Triebwagen: Alter und neuer Übungsabschnitt für Bahnunfälle auf dem Gelände in der Briloner Landstraße.

Korbach - Mit dem neuen Übungsabschnitt „Bahn“ hat das Technische Hilfswerk (THW) in Korbach einen in seiner Art einmalig Trainingsparcours in Betrieb genommen.

 Feierlich eröffnet wurde am Samstagvormittag das neue Übungsgelände „Bahn“ hinter dem Stützpunkt des Technischen Hilfswerkes (THW) in der Briloner Landstraße. Gekommen waren viele interessierte Besucher, THW-Mitglieder aus verschiedensten Ortsverbänden und Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft.

„Mit dem Übungsgelände haben wir viele Möglichkeiten geschaffen“, betonte Dirk Gernand, Zugführer und Ausbilder des Korbacher THW. Das umfangreiche Gelände bietet einen Übungsteich, eine Rohrstrecke, ein Trümmerfeld, Hochspannungsmasten, einen Schacht und seit einigen Jahren auch den ersten Abschnitt Bahn. Jedoch ist der Dreiachser, der auf den niedrigen Gleisen steht, nicht mehr zeitgemäß, die Übung zu leicht, die Möglichkeiten begrenzt. Somit bemühte sich das THW Korbach um einen neuen Übungsabschnitt „Bahn“, denn seit mehr als zehn Jahren befasst sich das THW mit dem wichtigen Themenfeld „Technische Hilfeleistung auf Bahnanlagen“ und „Aufgleisen von Schienenfahrzeugen“.

Im Februar war es dann so weit, die Kurhessenbahn stimmte zu, dem THW ein Fahrzeug zur Verfügung zu stellen. „Wir freuen uns, dass wir den THW unterstützen konnten“, sagte Hans Joachim Kuhn, Geschäftsleiter der Kurhessenbahn, bei seiner Rede zur Eröffnung des deutschlandweit in seiner Art einmaligen Übungsgeländes. Die Kurhessenbahn sehe darin den Vorteil, dass das THW noch schneller in Krisensituationen handeln könne, man sei froh, wenn das THW hilft. Und so begannen im Februar die Vorarbeiten, der Streckenbau. Nerven gekostet habe vor allem der Transport, sagte Dirk Gernand, aber der Aufwand habe sich gelohnt.

Armin Schwarz, CDU-Landtagsabgeordneter, lobte in seinem Grußwort vor allem die Leidenschaft der ehrenamtlichen Helfer, sie seien stets motiviert gewesen. Diese These unterstütze auch Ralph Jossa, Vertreter der Regionalstelle THW Gießen. Korbach sei stets die aktivste und intensivste der elf Ortsverbände gewesen, die von Gießen aus betreut werden, dafür verdienen die Helfer den „allergrößten Respekt“.

Am Samstag stellten die Korbacher dann die 51 Meter lange Gleisanlage mit dem Dieseltriebwagen Baureihe VT 628 der Kurhessenbahn offiziell in Betrieb. Verschiedenste Szenarien lassen sich an dem Zug üben, ob Menschenrettung oder Aufgleistechnik. Von leicht bis schwer können die Aufgaben am Zug sein und sich so jedem Ausbildungsgrad anpassen. Ganz besonders ist, dass Züge dieser Bauart auch immer noch als Ersatzfahrzeuge auf den Schienen rollen, weshalb die Übungsbedingungen als realistisch eingestuft werden können.

Von Selina Pohlmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare