Konzert am Samstag im "Kö"

Korbacher Band „Streetlife“ rockt seit zehn Jahren

+
In diesem Jahr feiert die Korbacher Band  „Streetlife“ das zehnjährige Bestehen.

Korbach – Sechs Musikfreaks haben 2009 eine Band mit dem Ziel gegründet, gute Rockmusik zu spielen. In diesem Jahr feiert „Streetlife“ das zehnjährige Bestehen.

Mit einem Konzert am Samstag, 12. Januar, um 20 Uhr im Billard Café Kö in Korbach, starten die Musiker ins runde Geburtstagsjahr.

Sie haben schon bei Minus-Temperaturen auf dem Weihnachtsmarkt und bei 40 Grad im Hochsommer auf dem Korbacher Obermarkt gespielt, auf Stadtfesten, Hochzeiten, runden Geburtstagen, in Kneipen und Diskotheken. Die Korbacher Coverband „Streetlife“ hat sich in den vergangenen zehn Jahren in der Region einen immer größeren Fankreis erspielt. „Nah am Original, aber mit eigener Note“, sagt Sängerin Ricarda Gerbracht.

Dabei stand ganz Anfang Musik aus der Konserve: Der spätere Bandgründer Andreas Noebel und sein Neffe Jan Voigt waren bei Partys und Veranstaltungen in der Region unterwegs und legten als die „2 DJs“ Platten auf. Eine Begegnung mit dem Keyboarder und Musiklehrer Klaus Nordheim gab die Initialzündung zur Band: „Dabei entstand die Idee, dass es doch eigentlich schöner wäre, live zu spielen“, erinnert sich Andreas Noebel. Im Spätsommer 2009 formatierte sich die Combo und im November 2009 absolvierte „Streetlife“ den ersten offiziellen Auftritt bei der Korbacher Markusgemeinde.

Zur aktuellen Besetzung zählen neben Andy Noebel und Ricarda Gerbracht auch Ralf Kümmel (Bass), Matthias Bringmann (Gitarre und Gesang), Marcel Nitsche (Gitarre) und Dirk Lipp (Schlagzeug und Gesang). Fest zur Band gehört mittlerweile auch Sascha Müller am Mischpult. „Denn wir legen Wert auf einen gut abgemischten Sound“, sagt Noebel.

Auch ihre Setlist hat „Streetlife“ über die Jahre optimiert. „Die Songs sprechen die Leute an, gleichzeitig steht die Band dahinter“, sagt Dirk Lipp. Gespielt wird Partyrock, Funk, Metal oder auch Deutschrock. „Eigentlich alles außer Schlager und Techno“, sagt Ricarda Gerbracht. „Jumpin’ Jack Flash“ von den Stones ist eines der ältesten Stücke im Repertoire, aber auch aktuelles aus den Charts findet sich wieder.

Jede Woche wird geprobt. „Wir nehmen uns dann jeweils vier bis sechs Songs vor, die wir intensiv üben“, sagt Matthias Bringmann. Bis zu drei Stunden Programm bringt „Streetlife“ auf die Bühne. Das soll dieses Jahr noch öfter zu hören sein: Unter anderem ist ein Open-Air im Stadtpark in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare