Korbach

Korbacher SPD feiert 100. Geburtstag

- Korbach (resa). Ein großes Fest mit vielen Weggefährten und Prominenz aus Politik und Gesellschaft feierten die Korbacher Sozialdemokraten am Freitagabend. Zum 100. Geburtstag des Korbacher SPD-Ortsvereins blickten die Sozialdemokraten, zuweilen mit einem zwinkernden Auge, auf gemeinsame Zeiten zurück.

Männer der ersten Stunde, stürmische Zeiten, mutige Idealisten und eifrige Genossen: Am Freitagabend ließen die Korbacher Sozialdemokraten ihre Geschichte lebendig werden. Zum 100. Geburtstag erinnerten sie sich an die Anfänge und an gemeinsame Zeiten. Und so war nicht nur der Enkel von Ortsverein Gründer Anton Eßbach in der großen Runde der Geburtstaggäste dabei, sondern auch Weggefährten wie Dr. Dr. Horst Bökemeier, prominente Parteivertreter wie Thorsten Schäfer-Gümbel und Genossen aus der Partnerstadt Waltershausen wie Dr. Werner Pidde feierten mit. Gäste aus benachbarten Ortsvereinen gratulierten ebenso, wie Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich und die Vertreter der großen Kirchen in der Kreisstadt.

Zu einem gedanklichen Spaziergang durch Korbach lud Dr. Christoph Weltecke die Gäste ein und fand in den Straßen der Kreisstadt immer wieder Spuren der SPD, Erinnerungen an erfolgreich durchgesetzte Ziele und verlorene Kämpfe. "Nach wie vor steht der Ortsverein Korbach der Sozialdemokratischen Partei für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität", betonte Weltecke und übergab das Mikrofon den Ehrengästen zum Grußwort.

Bevor dann Dr. Jörn Bendisch zu politischem Kabarett einlud, machte sich Martin Dörflinger auf den Weg zum Mikrofon, samt Urkunde. Denn pünktlich zum 100. Geburtstag des Ortsvereins, ehrten die Sozialdemokraten einen aus ihren Reihen, der seit einem halben Jahrhundert das Leben in der Partei mitgestaltet: Dr. Dr. Host Bökemeier. "Er hat als engagierter Sozialdemokrat, Abgeordneter im Land- und Kreistag, als Bürgermeister und Landrat sozialdemokratische Politik in Waldeck-Frankenberg realisiert", lobte Dörflinger. Plötzlich sei die SPD in einer Region, die eigentlich konservativ geprägt gewesen sei, wählbar geworden. Dr. Bökemeier war sichtlich überrascht als er Ehrennadel und Urkunde entgegennahm. "Ich erinnere mich gerne an alte Zeiten und alte Weggefährten", betonte der 75-Jährige. Mit viel Applaus bedankten sich die Sozialdemokraten für seinen Einsatz.

Mehr dazu lesen Sie in der Waldeckischen Landeszeitung von Montag, 21. Februar 2011.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare