Desinfektion bislang ohne Erfolg: Weiter Keime im Trinkwasser

Korbacher Hallenbad bleibt weiter geschlossen

+

Korbach - Das Hallenbad Korbach bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Das teilte Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) als Betreiber des Bads am Dienstag in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Waldeck-Frankenberg mit. Eine Desinfektion mit Wasserstoffperoxid hat nicht das gewünschte Ergebnis gebracht, das Trinkwasser ist weiter mit Keimen belastet.

Im Wasser für Duschen, Handwaschbecken und Toiletten des Korbacher Hallenbades wurde der Keim Pseudomonas aeruginosa festgestellt. Seit vergangenem Donnerstag ist das Hallenbad geschlossen, am gleichen Tag wurden alle Wasserleitungen mit Wasserstoffperoxid desinfiziert. Ein Analytiklabor entnahm anschließend Wasserproben, deren Ergebnis am Montag zeigte, dass der Keimbefall noch nicht beseitigt werden konnte.

EWF leitete sofort weitere Schritte ein: Alle Leitungen werden nun abschnittsweise geprüft, um die Ursache des Keimbefalls einzugrenzen. Noch am Dienstag beginnt eine spezialisierte Fachfirma mit einer thermischen Desinfektion. Dabei wird das Wasser in allen Warm- und Kaltwasserleitungen auf 80 Grad Celsius erhitzt, so dass es an allen Entnahmestellen eine Temperatur von mindestens 70 Grad Celsius aufweist. Im Anschluss entnimmt das Analytiklabor erneut Proben, das Ergebnis wird voraussichtlich bis zum Wochenende vorliegen.

Alle Schulen und Kindergärten, die das Korbacher Hallenbad für den Schwimmunterricht nutzen, und die Teilnehmer der Schwimmkurse wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Korbacher Bäder bereits informiert. Sobald ein befallfreier Befund vorliegt, kann das Korbacher Hallenbad wieder geöffnet werden.(r)

Bulletin des Robert-Koch-Instituts zum Keim Pseudomonas aeruginosa.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare