Mehr als 300 Besucher sehen aktuelle Ausstellungen

Korbacher Kunstverein hat in der Fußgängerzone neue Räume gefunden

+
In den neuen Räumen des Korbacher Kunstvereins – von links: Vorsitzender Michael Preusse, Bürgermeister Klaus Friedrich und Vereinsmitglied Karl Suck.

Korbach. Ein idealer Raum für eine Kunstausstellung ist für die Mitglieder des Korbacher Kunstvereins der ehemalige Fotoladen in der Professor-Bier-Straße, sie haben sich für die Wochen vor Weihnachten dort niedergelassen.

Die Gemäldeausstellungen lockten in dieser Zeit mehr als 300 Besucher an. „Damit hatten wir nicht gerechnet“, sagt der Vorsitzende Michael Preusse. Was am vergangenen Freitag eigentlich als „Finissage“ gedacht war, wurde zur Feier des Erfolgs. 

Der Verein will zunächst bis zum Jahresende in den Räumen weitermachen – vielleicht auch darüber hinaus, das hängt von den Verhandlungen mit dem Eigentümer ab. 

Die Mitglieder des Vereins freuen sich besonders darüber, dass sich die Mitgliederzahl in wenigen Wochen vervierfacht hat. Er hat jetzt über mehr als 100 Mitglieder, in der vergangenen Woche kamen tägliche neue Anfragen von Künstlern, Kunstinteressenten und Unterstützern. 

Bürgermeister Klaus Friedrich bedankte sich für das Engagement der Gruppe in der Hansestadt, freute sich über die Akzeptanz und lobte die Qualität der Exponate: „Wir brauchen Zugpferde für die Kultur.“ Er überreichte dem Verein einen Scheck über 2000 Euro zur Unterstützung seitens der Stadt. 

Vereinsmitglied Karl Suck betonte den nicht kommerziellen Charakter des Vereins und freut sich auf mehr Unterstützer und Sponsoren aus Wirtschaft und Handwerk. 

Workshops, Vorträge, Ausstellungen und Exkursionen

Der Verein ist gemeinnützig und hat das Ziel, die Kunst der Gegenwart in Korbach zu fördern und damit das kulturelle Leben zu bereichern. Dies soll unter anderem durch Workshops, Vorträge, Ausstellungen und Exkursionen geschehen. Um das dauerhaft und strukturiert umzusetzen, ist er auf Sponsoren angewiesen, die jetzt gesucht werden. (Hans Peter Osterhold)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare