Korbacher Unternehmen wird 75

Horizont will mehr exportieren und neue Produkte vorstellen

+
LED-Vorwarntafeln für die Verkehrssicherung sind nur ein Geschäftsfeld von Horizont: Die Korbacher Unternehmensgruppe feiert in diesem Jahr das 75-jährige Bestehen.

Neue Produkte, neues Erscheinungsbild und eine Schippe beim Export zulegen: Im Jubiläumsjahr hat sich die Horizont Group einiges vorgenommen.

Korbach. Das Korbacher Unternehmen feiert in diesem Jahr das 75-jährige Bestehen. Neben dem Geburtstag steht wirtschaftlich einiges an.

Dabei war das Vorjahr vergleichsweise schwierig: Mit einem nach eigenen Angaben „leichten Umsatzrückgang“ hat Horizont das Jahr 2019 abgeschlossen. Als Ursache dafür nennt das Unternehmen „veränderte Marktverhältnisse in den unterschiedlichen Branchen“. Insbesondere das zweite sehr trockene Jahr in Folge habe vielerorts in Deutschland und international die Lage der Landwirte verschlechtert und so zu verminderten Investitionen geführt, erläutert Unternehmenssprecher Holger Fissmann.

Neues einheitliches Erscheinungsbild

Zum Geburtstag in diesem Jahr will sich Horizont optisch auffrischen: Geplant ist ein neues einheitliches Erscheinungsbild, das sogenannte „Corporate Design“. Einen Schwerpunkt will die Unternehmensgruppe außerdem darauf legen, die internationalen Marktaktivitäten auszubauen. „So wurden in der Unternehmensgruppe alleine vier neue Exportmanager eingestellt, um die definierten Ziele zu erreichen“, sagt Fissmann.

Mit vier Standorten im europäischen Ausland ist der Exportanteil am Gesamtumsatz der Horizont-Gruppe grundsätzlich hoch. Außerdem profitiert das Unternehmen von einem über viele Jahre aufgebauten Netz aus rund 50 Vertriebspartnern im Ausland. „So exportiert Horizont allein in die USA Produkte in einem hohen sechsstelligen Bereich pro Jahr“, sagt Fissmann.

Neue LED-Eventtafeln 

„Grundsätzlich sehen wir uns für die Anforderungen gut aufgestellt“, blickt Fissmann auf das Jahr 2020. Gleich eine Vielzahl an Innovationen und neuen Produkten will das Unternehmen in diesem Jahr auf Fachmessen vorstellen. „Zahlreiche bestehende Produkte haben wir weiterentwickelt und veränderten Anforderungen auf dem Markt angepasst“, erläutert Fissmann. Aber auch komplette Neuentwicklungen für neue Geschäftsfelder sollen in den Markt eingeführt werden, etwa eine neue LED-Eventtafel für Veranstaltungen.

Horizont zählt eigenen Angaben nach sowohl im Geschäftsbereich Traffic Safety (mobile Verkehrssicherungssyteme für Baustellen) als auch Animal Care (Produkte für den Weidezaun und Tierhaltung) zu den Top-Marken. In den letzten Jahren hätten sich allerdings weitere Anbieter in den Märkten etabliert, die als reine Online-Händler ohne eigene Produktion mit Eigenmarken im Markt agierten. Fissmann: „Diesen Veränderungen begegnet Horizont mit einer eigenen Digitalisierungsstrategie.“

Um konjunkturelle und politische Risiken zu minimieren, treiben die Korbacher die Diversifizierung der Produktsortimente und Geschäftsfelder voran. Die Unternehmensgruppe will außerdem die Vertriebs-, Marketing- und Serviceleistungen verstärken.

Risiken wegen Brexit

„Risiken sehen wir derzeit in England, mit den unbekannten Auswirkungen des Brexit“, sagt Fissmann. Der Unternehmenssprecher nennt außerdem die Einführung einer neuen Infrastrukturbehörde im Autobahnbereich.

Der Bund wird ab 2021 die alleinige Verantwortung für Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, vermögensmäßige Verwaltung und Finanzierung der Bundesautobahnen übernehmen. „Hier kann es zu Investitionsverzögerungen kommen, wobei die gesamten Aussichten im Straßenbau positiv sind.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare