Goldhausen

Korbachs „Goldader“ pulsiert

- Korbach-Goldhausen (jk). Die Besuchersaison am Eisenberg ist prima gelaufen. Rund 2000 Gäste ließen sich in die goldene Unterwelt führen. Nächstes Jahr locken neue Attraktionen.

Das verflixte siebte Jahr brachte für den Verein „Historischer Goldbergbau“ einige Herausforderungen. Viel Muskelschmalz war beim weiteren Ausbau des Besucherstollens gefragt. Denn der auserwählte Querschlag von rund 200 Metern darf nur mit entsprechender bergtechnischer Sicherung fürs Publikum geöffnet werden. Ehrenamtlich gingen Vereinsmitglieder und weitere Helfer aus Goldhausen ans Werk, um einen zerfallenen Durchgang sicher herzurichten. Verwirklicht hat der Verein zuletzt auch den erforderlichen „Bewetterungsschacht“. Eine­ Spezialfirma aus Hessisch Lichtenau setzte von oben eine 50 Meter tiefe Bohrung, die für zusätzliche Luftzirkulation sorgt (wir berichteten). Damit können Besucher künftig einen neuen Teil der Goldhäuser Unterwelt erobern. Parallel hat der Verein eine Goldwaschanlage in der abgelaufenen Saison eingerichtet. Mehr lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom Samstag, 6. November 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare