Abriss kostet 900.000 Euro

Korbachs größte Baustelle: Hochbau für Rathaus beginnt Anfang November

+
Baustelle in der Stechbahn: Parallel zur Baustellen-Einrichtung laufen noch letzte Abbrucharbeiten. Anfang November soll der Hochbau beginnen. 

Ab Anfang November wächst das neue Rathaus: Die Einrichtung der Baustelle hat bereits begonnen.

Korbach – In der letzten Oktoberwoche sollen zwei Kräne aufgestellt werden. Ab der ersten November-Woche habe der Hochbauer Trupps mit zweimal 15 Leuten im Einsatz, sagte Bauamtsleiter Stefan Bublak am Mittwoch im Haupt- und Finanzausschuss.

Nach derzeitigem Stand werde der Zeitplan eingehalten, berichtete Bublak: So soll der Hochbau im Sommer 2020 beendet sein, anschließend bleibt noch knapp ein Jahr für den Innenausbau. Geplant sind mehrere Giebelhäuser, die das denkmalgeschützte mittelalterliche Rathauses aus dem Jahr 1377 ergänzen und in seiner Form fortsetzen.

Mit dem Rathausplatz und dem glasüberdachten Bürgerforum soll laut Planer eine neue „kommunikative Mitte“ geschaffen werden.

Ein für die Stadt erfreuliches Ergebnis hat die Untersuchung des Untergrunds des historischen Rathauses ergeben: Der bestehe aus festem Tonmergel, eine ursprünglich geplante aufwendige Unterfangung des Gebäudes sei so nicht mehr erforderlich, erläuterte Bublak. Die Kosten des Abbruchs bezifferte der Bauamtsleiter auf derzeit rund 900.000 Euro. Ursprünglich veranschlagt waren 750.000 Euro.

Der Rathaus-Neubau soll indes Schule machen: Im Auftrag des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz entsteht das Gutachten „Ressourcenschonendes Bauen am Beispiel Rathaus Korbach“. Anhand des Modellprojekts sollen die Möglichkeiten eines selektiven Rückbaus mit anschließendem ortsnahen Recycling der mineralischen Abbruchmaterialien und Wiedereinsatz für den Neubau untersucht und aufgezeigt werden.

Die Studie soll Grundlagen für die Entwicklung eines „Leitfadens für ressourcenschonendes Bauen im Land Hessen“ schaffen. Die Baumaßnahme in Korbach wird daher auch mit öffentlichen Mitteln aus verschiedenen Programmen gefördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare