Waldecker Landfrauen begrüßen mit großer Kaffeetafel und einem Auftritt der „Stacheligen“ den Frühling

Künstlerisch, kritisch und köstlich

+
Die Waldecker Landfrauen kamen am geschmückten Tisch zusammen, freuten sich über Ehrengäste und Sängerinnen ebenso wie über Kuchen und den Vortrag von Stephanie Wetekam.Fotos: Demski

Korbach - Das Spektrum war breit: Vom Kuchen bis zu harten Landwirtschaftsthemen, verpackt in musikalischen Humor, reichte das Programm beim Waldecker Landfrauentag. Mehr als 300 Frauen aus dem Wal­decker Land kamen nach Korbach.

„Heute stehn wir am Abgrund heiter, morgen sind wir schon einen Schritt weiter“: Die „Stacheligen Landfrauen“ aus Höxter sprachen Tacheles. Ob Energiewende oder Milchpreise, Gülle oder Freihandelsabkommen: Kaum ein aktuelles landwirtschaftliches Thema packten die Bäuerinnen aus dem Kreis Höxter nicht in schwungvolle Melodien und humorvolle Szenen. Sehr zur Freude der 300 Besucherinnen des Waldecker Landfrauentages.

Der besondere Chor aus der Nachbarregion gehörte zu den Glanzlichtern des Nachmittags in der Korbacher Stadthalle und sprach manch einer Landfrau offensichtlich direkt aus der Seele. Die 18 singenden Frauen legten die selbst geschriebenen Texte auf bekannte Melodien, die an „König von Deutschland“ oder „Das bisschen Haushalt“ erinnerten, und ernteten herzlichen und anhaltenden Applaus.

Bereits zuvor hatte Carola Zwickirsch als Vertreterin der erkrankten Vorsitzenden Elke Jäger die Damen samt Ehrengästen in Korbach begrüßt. Bürgermeister Klaus Friedrich und Landrat Dr. Reinhard Kubat taten es ihr nach. „Ich möchte noch einen Appell an Sie richten“, erklärte Kubat und berichtete von der neuerlichen Katastrophe eines Flüchtlingsschiffes vor Italien. „Wir alle stehen vor einer humanitären Herausforderung“, betonte er, „helfen Sie uns, den Menschen in Not ein gutes Zuhause anzubieten.“ Auch Eva Brinke-Kriebel, Dekanin im Kirchenkreis Eisenberg-Twiste, grüßte die Besucherinnen und freute sich über die gute Zusammenarbeit zwischen Landfrauenvereinen und Kirchengemeinden im Waldecker Land. Waltraud Vialon überbrachte Grüße vom Landesvorstand der Landfrauen in Hessen. „Zu den drei großen Themen der Landfrauen um Kinder, Küche, Kirche sind drei weitere hinzugekommen“, erklärte sie, „nämlich Kommunikation, Kompetenz und Karriere.“

Gestalt gab diesen Themen schließlich auch Stephanie Wetekam, Geschäftsführerin des Kreisbauernverbandes Waldeck. Ihr Thema: Lecker (H)essen - Landwirtschaft und Genuss in Waldeck-Frankenberg. Sie nahm sowohl das Verhalten der Verbraucher in den Blick als auch den Strukturwandel in der Landwirtschaft. „Die deutsche Landwirtschaft hat es geschafft, die Menschen satt zu machen“, befand sie, „diesem Verdienst gebührt eine höhere Wertschätzung, als das bisher der Fall ist.“

Von Theresa Demski

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare