Neujahrsempfang des Hotel- und Gaststättenkreisverbands Korbach-Willingen im Weltcup-Ort

Kulinarisches Vergnügen und Information

+
Ein Prosit auf den gelungenen Abend. Unser Bild zeigt Vorstandsmitglieder des Hotel- und Gaststättenkreisverbands Korbach-Willingen mit dem Upländer Gemeindeoberhaupt: Thomas Vonhoff (Schwalefeld), Karl-Otto Götz (Usseln), Gert Göbel (Willingen), die beiden 2. Vorsitzenden Heinrich Kiepe (Mühlhausen) und Ingrid Brüne-Frisch (Usseln), Bürgermeister Thomas Trachte, Geschäftsführer Jürgen Figge (Usseln), Markus Bangert (Usseln) und 1. Vorsitzende Gerlinde Scriba (Willingen). Foto: Ulrike Schiefner

Willingen - Pflege der Geselligkeit, nette Gespräche im Kollegenkreis und kulinarisches Vergnügen waren beim Neujahrsempfang angesagt, zu dem der Hotel- und Gaststättenkreisverband Korbach-Willingen am Montag einlud.

Die Veranstaltung hat seit vielen Jahren Tradition. Sie bietet den Hoteliers und Gastronomen Gelegenheit zum Gedankenaustausch in ungezwungener Atmosphäre, zur Pflege von Freundschaften und zur Fachsimpelei. Außerdem können sie stets eine Fülle aktueller und interessanter Informationen aus der Verbandsarbeit mit nach Hause in ihre Betriebe nehmen.

„Wir legen uns ins Zeug“

Die Vorsitzende des Dehoga-Kreisverbands, Gerlinde Scriba, hieß diesmal rund 90 Teilnehmer im Willinger „Best Western Plus“-Hotel willkommen, unter ihnen Bürgermeister Thomas Trachte. Das Gemeindeoberhaupt wies in seinem Grußwort darauf hin, dass die Politik im Upland geschlossen hinter der Tourismusförderung steht. „Wir legen uns richtig ins Zeug“, betonte er.

Trachte verdeutlichte, dass die Gemeinde jährlich rund fünf Millionen Euro für diesen wichtigen Bereich bereitstellt; in dieser Summe sind die Investitionen zur weiteren Entwicklung der Infrastruktur noch nicht enthalten. So steht in nächster Zeit die Erneuerung des Willinger Lagunen-Erlebnisbads an, wo neue Angebote geschaffen werden sollen. „Wir müssen alle an einem Strang ziehen“, betonte der Bürgermeister. „Die Betriebe erbringen Leistungen, von denen der Erfolg abhängt, und die Gemeinde sorgt für die entsprechenden Rahmenbedingungen.“

Der Verwaltungschef würdigte in diesem Zusammenhang ein Vorzeigeprojekt aus der Region, nämlich die Arbeit des „Mini-Inn“-Vereins, der am Montag mit dem Tourismuspreis der „GrimmHeimat Nordhessen“ ausgezeichnet wurde.

„Nur gemeinsam sind wir stark“, rief der Willinger Hotelier Gert Göbel, der seit drei Jahren im Landesvorstand mitarbeitet, seinen Kollegen zu. „Bedeutende Themen kann man nur auf oberster Ebene regeln“, erklärte er mit Blick auf neue gesetzliche Bestimmungen, „die auf uns herein prasseln“.

Aktuelle Themen

Es sei wichtig, einen starken Landes- und Bundesverband zu haben. Nach vielen Jahren des Mitgliederschwunds sei die Zahl dank intensiver Werbemaßnahmen 2014 erstmals wieder gestiegen. „Ich hoffe, dass sich der positive Trend fortsetzt.“

Gert Göbel sprach einige Themen an, die im Augenblick in aller Munde sind, so das Arbeitszeitgesetz und die Zahlung des Mindestlohns. Er riet seinen Kollegen dringend dazu, ihrer Aufzeichnungspflicht bezüglich der Arbeitszeiten nachzukommen. „Es wird rigorose Kontrollen geben.“ Darüber hinaus berichtete er über zwei Kampagnen, die der Dehoga-Verband gestartet hat. Zum einen bemüht er sich, mehr Auszubildende zu finden und für die Branche zu begeistern. Außerdem kämpft er gegen das Kneipensterben in Hessen. „Die Hotellerie und Gastronomie braucht eine Vielfalt individuell geführter Betriebe“, so Gert Göbel. „Es ist unser Ziel, die Vielfalt auch in unserer Region zu erhalten.“

Das Team des „Best Western“-Hotels verwöhnte seine Gäste mit einem leckeren Menü. Der Abend klang mit einer unterhaltsamen Show und Gesprächen in geselliger Runde aus.

Der Dehoga-Kreisverband Korbach-Willingen plant 2015 als weitere Veranstaltung ein Sommerfest, das eventuell in Korbach stattfindet.

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare