KulturKnolle soll eine Plattform für Künstler sein

Falkenhof Strothe: Projekt im Finale des Hessischen Demografiepreises

Jenny Wintzer (links) und Carolin Weidemann in der Baustelle für den Dialograum Kulturknolle im Falkenhof in Strothe.
+
Noch eine Baustelle: Jenny Wintzer (links) und Carolin Weidemann – nur fürs Foto ohne Arbeitskleidung – in dem Raum, in dem ab Oktober Konzerte, Lesungen, Ausstellungen und Workshops stattfinden. 

Dialograum KulturKnolle nennt sich das Projekt, das der Verein Weites Feld derzeit auf die Beine stellt. Kern des Ganzen: Ein Raum für heimische Künstler, in dem Musik, Lesungen, Ausstellungen stattfinden sollen. Mit ihrer Idee haben es die Initiatoren sogar ins Finale des Hessischen Demografiepreises geschafft.

Früher fanden Kühe ein Zuhause in dem Stall, jetzt läuft der Umbau in einen Kulturraum. Eigentlich sollte alles schon bis Ende Juli fertig sein, sagt Carolin Weidemann, eine der Vorsitzenden des Vereins Weites Feld, der wiederum an den Falkenhof angegliedert ist. Doch bauliche Verzögerungen und Corona haben die Arbeiten verzögert. Jetzt ist die große Einweihung samt Hoffest im Oktober geplant.

Bis dahin gibt es für die Bewohner des Falkenhofs noch jede Menge zu tun, denn ein Großteil der Arbeit wird in Eigenleistung umgesetzt. 100 000 Euro gab es als Fördersumme der Bundesanstalt für Ernährung und Landwirtschaft, doch das Geld sei mittlerweile aufgebraucht. Hinzu kommen bis jetzt unzählige Arbeitsstunden, geschätzt im Gegenwert von rund 60 000 Euro. „Wir haben ordentlich Arbeitsleistung reingesteckt“, sagt Weidemann.

Etwa 120 Quadratmeter misst der Kulturraum, in dem später – wenn nötig – auch mehrere Bühnen Platz finden können. Diese sollen mobil sein, um flexibel zu bleiben, sagt Weidemann. Für Konzerte und Lesungen könnten sie genutzt, für Ausstellungen dagegen herausgeschafft werden. Gleiches gilt für die Bestuhlung. Sitzen alle Besucher, ist Platz für rund 80 Personen. „Der Raum soll multifunktional sein“, sagt Weidemann. Neben kulturellen Veranstaltungen könnten auch unterschiedlichste Workshops und Seminare dort stattfinden.

Aufgebracht wird noch Lehmputz an den Wänden, in einer Ecke soll künftig ein Holzofen stehen und nicht nur für Wärme sorgen, sondern auch für besonderes Flair. Die Toiletten sind bereits gefliest, eine kleine Küche, in der Snacks zubereitet werden können, folgt auch noch. Und von außen soll ein Holzschild angebracht werden mit der Aufschrift KulturKnolle.

Auch wenn alles noch im Werden ist: Die Nachfrage ist bereits da. Drei Ausstellungen sind bereits geplant, eine davon im Freien, und sechs Konzerte sind bereits angefragt. Aufgrund von Corona könnten derzeit zwar noch keine festen Termine vergeben werden, sagt Jenny Wintzer. Doch interessierte Künstler, die den Raum mieten möchten, können sich bereits jetzt mit Anfragen beim Verein Weites Feld melden per E-Mail an weitesfeld@posteo.de.

Die KulturKnolle soll eine feste Einrichtung werden, in der Künstler sich präsentieren und vernetzen können. Das solle nicht nur die Bewohner des Falkenhofs und alle Strother bereichern, sondern die gesamte Region, sagt Weidemann. Stets seien auf dem Hof alle Menschen willkommen, niemand werde ausgeschlossen.

Damit alles weiterhin so läuft wie geplant, freut sich der Verein Weites Feld auch über Spenden, die die Vereinsarbeit weiter ermöglichen oder dafür sorgen, den Kulturraum weiter auszubauen. Weitere Informationen gibt es auch online auf der Seite Falkenhof in Strothe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare