15 Aussteller zeigen „Kunst im Upland“ ∙ Weiteres Projekt im Willinger Kurpark vorgestellt

Kunst mit „Herz, Hand und Gedanken“

Willingen - Es ist wieder Zeit, „Kunst im Upland“ zu bewundern. Bis zum 27. Oktober sind unterschiedlichste Kunstwerke im Willinger Besucherzentrum zu sehen.

„Was ist Kunst?“ fragt Mosaiksetzerin Ulrike Kuhaupt zur Eröffnung der Ausstellung „Kunst im Upland“ am Sonntag. Sie zitiert zahlreiche Künstler, Dichter und Gelehrte, die sich über diese Frage den Kopf zerbrachen, aber der chinesische Maler Chi Po-Shi habe immerhin gut erkannt, worauf es in der Kunst ankommt: „Bevor man mit dem Malen beginnt, muss man Herz, Hand und Gedanken in der Pinselspitze haben.“ Leidenschaft, Geschick und Ideen zeigen alle 15 Aussteller. Am stärksten vertreten ist die Malerei, die Werke bieten aber bei Technik und Motiven Abwechslung: Karin Ückert kommt mit ihren Pastellen besonders ihrer Passion für Ross und Reiter nach, während die Acryl-Werke und Aquarelle von Heike Born auch mal abstrakter sind. Ludmilla Felix‘ sehr farbenfrohen Bildern stehen Hannelore Trachtes gedecktere, gelegentlich fast düstere Werke gegenüber. Inge Kümperling nutzt besonders viele Elemente, die aus ihren Bildern herausragen, und auch Peter Vekens verwendet ungewöhnliche Utensilien wie etwa Heißklebepistolen, damit ihre Arbeiten ins Auge fallen. Fokussiert auf die Malerei, aber 
breit aufgestellt, ist die Organisatorin Brigitte Marx mit Bildern, Porträts, Kaligrafie und Keramik. Keramische Unikate präsentiert auch Carola Buthmann, während Jana und Tina Wohlfart zeigen, welche künstlerischen Anwendungen Filz finden kann. „Kreativität und Handwerk vereinen“ Ulrike und Petra Kuhaupt mit ihren Mosaikstücken ebenso wie Jürgen Vollbracht mit seinen Holz-Skulpturen. Als Gastkünstler aus dem westfälischen Niedersfeld zeigt Michael Tuss seine Metallarbeiten – und kommt dabei besonders seinem Faible für Insekten nach. Ein Neuzugang ist Markus Edsberger-Behle mit seiner künstlerischen Fotografie. Besonders beeindruckend ist sein Foto vom Hochheideturm unterm Zeitrafferbild des Sternenhimmels. „Bei manchen Sachen wie etwa dem Wind braucht man bei solchen Bildern auch etwas Glück“, erklärt der Willinger, der seine Fotos noch nie zuvor öffentlich präsentiert hat. Zur 32. Ausstellung gedenken die Künstler auch kurz der kürzlich verstorbenen Magdalena Brüne, die jahrelang Teil von „Kunst im Upland“ war. Die gebürtige Immighäuserin Hannah Hubert untermalt die Matinee musikalisch. Auf reges Interesse stößt die Ankündigung von Organisatorin Brigitte Marx und Bürgermeister Thomas Trachte: „Wir wollen den Kurpark zu einer belebten Kunstfläche umbauen“, erklärt die Malerin. Als ersten Schritt von „Kunst im Park“ werde Jürgen Vollbracht Holzskulpturen aufstellen. Auch sie selbst, Peter Vekens, Jana Wohlfart, Inge Kümperling, Ulrike Kuhaupt und hauptverantwortlich Petra Kuhaupt seien an den geplanten temporären und dauerhaften Ausstellungen beteiligt. Sobald das Projekt etabliert sei, sollen weitere Künstler hinzugezogen werden. „Leben und Unterhaltung sollen den Kurpark interessanter machen“, so der Willinger Rathauschef. Die jährliche Ausstellung „Kunst im Upland“ bleibt davon unangetastet. Bis zum 27. Oktober können Kunstfreunde die Werke im Willinger Besucherzentrum bewundern. Täglich von 10 bis 18 Uhr sind einige Künstler anwesend, die gerne über ihre Arbeit sprechen. Am Mittwoch wird die kostenlose Ausstellung erstmals bis 21 Uhr zu sehen sein.Alle teilnehmenden Künstler sind Autodidakten – eine bewusste Entscheidung. „Wir wollen, dass unsere Besucher erkennen, dass sie das auch können“, erklärt Brigitte Marx. Wer zur Gruppe stoßen wolle, könne sich bei ihr unter Telefonnummern 05632/969747 und 05632/69553 melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare