Korbach

THW und Kurhessenbahn unterzeichnen Kooperationsvertrag

- Korbach (nv). Baum auf der Bahnstrecke bei Usseln: Der Alarm während der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk und der Kurhessenbahn am Mittwochabend in Korbach lieferte den besten Beweis für die notwendige Zusammenarbeit.

Wenn Bäume nach einem Sturm die Bahnstrecke versperren oder ein Wagen entgleist, muss die Kurhessenbahn schnell reagieren. Ein in Kassel stationierter Hilfszug würde laut Bahnchef Joachim Kuhn auf der eingleisigen Strecke jedoch rund drei Stunden bis zu einem Einsatzort in Waldeck-Frankenberg benötigen. „Das THW ist über die Straße schneller“, begründet Kuhn die Kooperation.

Die Partnerschaft zwischen dem Ortsverband Korbach und der Kurhessenbahn besteht allerdings nicht erst seit Mittwoch: „Erste Kontakte haben wir über das Weltcup-Skispringen in Willingen bekommen“, erinnert sich Ortsbeauftragter Hans Joachim Kegel. „Dieses Modell, das innerhalb der örtlichen Gefahrenabwehr auf Eigeninitiative entstanden ist, hat Vorbildcharakter“, hebt Jörg Eger, Referent Einsatz des THW-Länderverbandes Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland hervor. Eger möchte es daher in Kürze den Notfallmanagern der Bahn in Südhessen präsentieren. „Wir bedanken uns, dass sie einen Unterstützungsvertrag mit uns eingehen und auf uns vertrauen“, ergänzt Eger. „Wir freuen uns über einen starken und einsatzfähigen Partner“, gibt Kuhn den Dank zurück. Der Vertrag verschaffe THW und Bahn Rechtssicherheit.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 20. November 2009.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare