Anzahl der Anfragen beim ITS noch einmal auffällig angestiegen

KZ-Überlebende setzen auf Hilfe aus Arolsen

+
Hier stapeln sich die Anfragen aus aller Welt: Martina Lange, Martina Paul und Anja Putzki (von links) organisieren den Posteingang beim Internationalen Suchdienst.

Bad Arolsen. 72 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung der Überlebenden in den Konzentrationslagern gibt es immer noch viele offene Fragen, was das Schicksal der Verfolgten angeht. Als weltweit einzige anerkannte Auskunftsstelle über die Opfer des Nationalsozialismus erlebt der Internationale Suchdienst (ITS) in diesen Monaten einen weiteren, vielleicht den letzten großen Anstieg der Anfragen.

Besonders auffällig ist der mit 14 Prozent der Anfragen vergleichsweise hohe Anteil von Überlebenden der Konzentrationslager. In den vergangenen Jahren hatten sich verstärkt Angehörige der zweiten und dritten Generation gemeldet. Der Anteil der Überlebenden selbst lag bei etwa drei Prozent.

Insgesamt erreichten den Internationalen Suchdienst im vergangenen Jahr 15 635 Anfragen zu insgesamt 24 456 Personen. Auffällig war dabei der vergleichsweise hohe Anteil von Anfragen aus Polen. Hintergrund waren die neu aufgelegten und erweiterten sogenannten Ghettorenten in Polen. Um die Renten zu erhalten, benötigen die Überlebenden vom ITS Bescheinigungen über Verfolgung und Inhaftierung.

Ein ähnlicher Anstieg der Anfragen war auch in den vergangenen Jahren stets beim Suchdienst zu verzeichnen, wenn neue symbolische Entschädigungsprogramme für bisher ausgeschlossene Opfergruppen aufgelegt wurden. Die Angehörigen der zweiten und dritten Generation stellen andere Fragen als die Überlebenden, die noch eigene Erinnerungen an das Geschehen haben. „Die Enkel haben Fernsehbilder im Kopf und wollen von uns hören, was ihren Angehörigen genau widerfahren ist“, erklärt Suchdienst-Sprecherin Katrin Flor. In vielen Familien habe Schweigen über all diese Details geherrscht. Umso größer nun das Interesse, alles über das Leiden der Großeltern zu erfahren.

Mehr über die Arbeit des Suchdienstes lesen Sie in der gedruckten Ausgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare