Korbach

Lärmschutz: Ab 22 Uhr gilt die Nachtruhe

- Korbach. Mit dem Sommer kommt der Krach: Laute Grillpartys, geschäftiges Rasenmähen – Beschwerden wegen Lärmbelästigung haben Hochkonjunktur.

„Wenn der Sommer kommt, hilft nur die Flucht ins Zimmer, irgendein Depp mäht irgendwo immer“, dichtet Liedermacher Reinhard Mey. Wann man knatternde Motoren ertragen muss und wann nicht, weiß Korbachs Ordnungsamtsleiter Carsten Vahland: „Seit 2005 gibt es die Mittagsruhe von 13 bis 15 Uhr nicht mehr“, erklärt Vahland. Mähen, bohren, vertikutieren oder mit der Kettensäge hantieren ist in Wohn-, Kur- und Klinikgebieten seitdem werktags von 7 bis 20 Uhr erlaubt. Weitere Einschränkungen gibt es nur für besonders laute Geräte, wie Grastrimmer oder Laubbläser, die nicht den blauen Umweltengel tragen. Sie dürfen nur von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr betrieben werden.

Noch länger darf in Mischgebieten, die es vor allem in den Ortsteilen gibt, mit Rasenmäher und Co. gewerkelt werden. „Dort gilt lediglich die Nachtruhe von 22 bis 6 Uhr“, sagt der Ordnungsamtsleiter. 22 Uhr ist auch die magische Grenze für Grillpartys im Freien oder auf dem Balkon: Bis zu diesem Zeitpunkt darf sich über ein lebhaftes Gespräch und über Gläserklirren niemand aufregen.

Danach muss die Nachtruhe eingehalten werden, so dass auch in normaler Gesprächslautstärke auf dem Balkon nicht mehr weitergefeiert werden darf. Wer trotzdem länger feiern will, sollte vorher seine Nachbarn um Erlaubnis bitten. Denn: Wo kein Kläger, da auch kein Richter.

Auch wer sich von Lärm gestört fühlt, sollte zunächst das Gespräch suchen: „Wir empfehlen, auf den Nachbarn zuzugehen. Meist erntet man soviel Verständnis, dass es keine Probleme gibt“, sagt Vahland. Die häufigsten Beschwerden gehen übrigens wegen zu lauter Musik ein. Dabei ist dem Verursacher oft nicht bewusst, dass sein Lieblingsinterpret stören könnte. Vahland: „Lärm ist immer auch subjektiv.“ (lb)

Nützliche Links:

Broschüre "Lärmschutz in Hessen"

Was ist Lärm?

Lärmprobleme

Lärm macht krank

Umgebungslärmrichtlinie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare