Neubau des Kampfrichterturms und einer Flutlichtanlage können beginnen

Land gibt 1,4 Millionen für Schanze

+
Grund zum Strahlen: Minister Boris Rhein (r.) gibt es den Vertretern des Skiclubs Willingen, Volkmar Hirsch (l.) und Jürgen Hensel, schwarz auf weiß, dass das Land den Löwenanteil des Schanzenumbaus tragen wird.

Wiesbaden/Willingen. - Der Ski-Club Willingen kann nach der Ausrichtung des Weltcup-Skispringens vom 8. bis 10. Februar mit der Modernisierung der Schanzen-Anlage beginnen.

Das Land Hessen fördert den Bau eines neuen Kampfrichterturmes und die Installierung einer permanenten Flutlichtanlage am Mühlenkopf im Rahmen eines Sonderinvestitionsprogrammes mit 1,4 Millionen Euro.

Den Bewilligungsbescheid überreichte Sportminister Boris Rhein am Donnerstag in Wiesbaden dem Ski-Club-Präsidenten Jürgen Hensel und Sportwart Volkmar Hirsch im feierlichen Rahmen in der Landeshauptstadt. Jeweils 200 000 Euro tragen die Gemeinde Willingen und der Landkreis Waldeck-Frankenberg, 113 000 Euro steuert der Ski-Club bei, um auch in Zukunft weltcuptauglich zu bleiben und im Kalender des Internationalen Skiverbandes FIS berücksichtigt zu werden.

Deshalb seien die Arbeiten zugleich regionalpolitisch höchst bedeutend, erklärte der Minister. In Willingen sei zudem eine der beiden Eliteschulen des Sports angesiedelt. „Es freut mich, dass wir die Investitionen in bestmögliche Rahmenbedingungen für den Sport und damit für erfolgreiche Sportler in Hessen auch in den kommenden Jahren fortführen können“, sagte Rhein zu dem Sonderprogramm.

Ohne die Zuwendung der Hessischen Landesregierung wäre das Projekt Mühlenkopfschanze in Höhe von insgesamt rund zwei Millionen Euro nicht zu realisieren gewesen. Für den Ski-Club bedankte sich Jürgen Hensel. In Zeiten knapper öffentlicher Kassen wisse der SCW diese Zuwendung ganz besonders zu schätzen. „Wir fahren heute mit der besten Nachricht des Jahres heim, man könnte meinen es sei Weihnachten“, sorgte der SCW-Chef in der Runde für ein Schmunzeln und strahlende Gesichter in der Runde. Als Vertreter des Sportkreises Waldeck-Frankenberg weilte Ehrenvorsitzender Dieter Feurich vor Ort, als heimischer Landtagsabgeordneter war der CDU-Politiker Armin Schwarz (Bad Arolsen) zugegen. (be/r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare