Dank und Anerkennung für ehrenamtlichen Einsatz

Landesehrenbrief für Korbacher Sportschützen-Chef Löwer

+
Ehrung für verdiente Mitglieder der Sportschützen: (von links) Roselies Löwer wurde für 40-jährige Vereinstreue ausgezeichnet. Als Dank und Anerkennung für sein langjähriges ehrenamtliches Wirken bekam Vorsitzender Hermann-Georg Löwer den Landesehrenbrief verliehen. Wilhelm Frömel gehört dem Verein seit 60 Jahren an, Petra Frömel seit 40 Jahren.

Korbach. Seit 29 Jahren lenkt Hermann-Georg Löwer als Vorsitzender die Geschicke der Korbacher Sportschützen. Jahrzehntelang war er ehrenamtlich als Sportleiter und Jugendleiter im Schützenkreis im Einsatz. Für diese Verdienste wurde er mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet.

Korbach. Die Sportschützen sind zwar nicht der größte Verein in Korbach, dafür aber mächtig aktiv. Dreimal pro Woche wird trainiert, viele Ringe wurden im vergangenen Jahr im Training und in Turnieren geschossen, und jede Menge Meisterschaften auf lokaler, regionaler und überregionaler Ebene absolviert.

Bei der Jahresmitgliederversammlung am vergangenen Montag hielt der Vorsitzende, Hermann-Georg Löwer, seinen Jahresbericht und ehrte langjährige Mitglieder.

Bei der Versammlung wurde deutlich, dass die Schießstände ein Problem für die zukünftige Vereinsarbeit darstellen. Im Gebäude gegenüber des Hauptbahnhofs befindet sich ein Schießstand, der seit Jahren genutzt wird. Unsicher sei, ob der zukünftig noch genutzt werden könne. Die Stadt Korbach hatte bereits durch einen Zuschuss erhöhte Mietkosten abgefedert.

Schießstand sanieren

Ein Alternative dazu könnte in Zukunft das derzeitige Gebäude des TSV auf der Hauer sein, wenn das neue Sportzentrum Realität wird. Hier müsste baulich allerdings einiges verändert werden. Der Schießstand am „Sandberg“ in Korbach ist in die Jahre gekommen und bedarf der Sanierung. Im Haushalt der Stadt sind zwar bereits Mittel dafür eingestellt worden, allerdings mit Sperrvermerk. Die Abgeordneten wollen ein nachvollziehbares Konzept sehen, bevor sie die Mittel freigeben.

Eine intensive Diskussion gab es über die Frage der Sportschützeneignung. Um vom Verein bescheinigt zu bekommen, als Sportschütze geeignet zu sein und damit auch einen Antrag auf eine eigene Waffe stellen zu dürfen, musste in Korbach eine Mindestschießleistung (Anzahl der erreichten Ringe) belegt werden. „Das Ganze ist 20 Jahre alt und überholt“, argumentierten die Antragsteller für die Abschaffung dieser Regel.

Keine Mindestschießleistung

„Wir wollen aus Spaß schießen und nicht, um Punkte zu erringen“. Es gebe auch nicht viele Vereine, die diese Regelung praktizierten. „Wir wollen eine nachvollziehbare Vorlage und kein Zufallsprinzip“, sagten die Befürworter der bisherigen Praxis und befürchten Wildwuchs in der Vergabe der Sportschützeneignung.

Am Ende setzten sich bei der Abstimmung die Befürworter der Abschaffung durch, so wird es in Zukunft keine Mindestschießleistung für die Sportschützeneignung mehr geben.

Am Schluss der Veranstaltung gab es noch einen besonderen Höhepunkt: Bürgermeister Klaus Friedrich überreichte dem 1. Vorsitzenden, Hermann-Georg Löwer, den vom Ministerpräsidenten verliehenen Ehrenbrief des Landes Hessen für 29 Jahre ununterbrochenen Vereinsvorsitz und jahrzehntelangen ehrenamtlichen Einsatz als Sportleiter und Jugendleiter im Schützenkreis. (os)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare