Backhausfest in Lelbach sorgt drei Tage lang für ausgelassene Stimmung rund um den Festplatz

Mit leckeren Broten und fidelen Pfeifen

+

Korbach-Lelbach - Für jeden Geschmack etwas: Das hatte beim Backhausfest in Lelbach am Wochenende einen ganz besonderen Wahrheitsgehalt. Pizzen, Brote und Steaks verwöhnten drei Tage lang die Gaumen.

Als am Sonntag die „Fidelen Mühlhäuser Orgelpfeifen“ ihren Auftritt beginnen, da treffen sie im Festzelt auf gut gelauntes und erwartungsvolles Publikum. Das wissen die fünf Herren, die keine bierernste, sondern locker-flockige Musik mitgebracht haben, zu nutzen. Sie sind ebenso wie die Lelbacher bestens aufgelegt.

Heimlicher Hauptanlaufpunkt des Wochenendes ist aber nicht das Festzelt, sondern das Backhaus, das die Feuerwehr vor zwölf Jahren aus dem Ort an seinen jetzigen Standort versetzt und saniert hat. Im Innern des Ofens schmilzt der Käse auf Pizza Salami und Hawaii, während die fleißigen Hände an den Tischen Teigfladen kneten. Marlies Horn hat ihr bunt gemischtes Team fest im Griff; wie sonst wäre es möglich, innerhalb von drei Tagen fast 300 Pizzen und 150 Brote an den Mann (und die Frau) zu bringen.

Dass die Temperatur im Ofen passt, dafür sorgt „Heizmeister“ Klaus Weber. „Uns kommt nur echtes Buchenholz in den Ofen“, sagt er und schnappt sich einen weiteren Scheit.

Wer eher Wert auf Produkte vom Metzger legt, der findet am Grill die bekannte Auswahl an Speisen.

Das alljährliche Fest hatte am Freitagabend mit einem gemeinsamen Umtrunk begonnen. Der Samstag stand dann im Zeichen des Sportes: Beim 5:2 der Dortmunder über die Münchener feierten zahlreiche Gäste den neuen DFB-Pokalgewinner. Der Sonntag schließlich hatte mit einem Gottesdienst mit Pfarrer Rüdiger Dierks gestartet. Der gemischte Chor und die „Pfeifen“ aus Mühlhausen steuerten ihren Teil zum musikalischen Teil des Programmes bei.

„Wir sind wirklich zufrieden“, freute sich Stefan Rhode, zweiter Vorsitzender der Lelbacher Feuerwehr.

(von Dennis Schmidt)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare