„Zwischen den Jahren“ und „vor den Pfunden“: Noch heute Kräppelbacken

Leckeres beim Bäcker Hecker

+
Mhm, lecker: Gerfried Werner, Andreas Slupina, Klaus Eirund, Sven Oerter und Lutz Kurzawe gehören zum Team hinter der Theke.

Korbach - Was ergeben 850 Eier, 300 Kilo Mehl, 130 Liter Milch, 110 Kilo Zucker und 18 Kilo Hefe? Tausende von „Heckers Kräppeln“, die noch heute für einen guten Zweck verschenkt werden.

Kaum etwas erinnert noch an „Heckers Hüttchen“, in dem vor mehr als zehn Jahren alles begann. Aus dem kleinen Schuppen ist in den Jahren des Kräppelbackens eine vollwerti­ge Bäckerei geworden; fast zu schade, um sie nur zweimal im Jahr auf Hochtouren zu fahren. Doch das Kräppelbacken in der Marker Breite findet tatsächlich nur an zwei Tagen im Jahr statt - und hat inzwischen Hunderte Fans gefunden.

Durchreiche, Lagerbehälter, Rührmaschine, Portionierer, Füllbehälter - die neun Kräppelbäcker um Frank und Walter Hecker fahren inzwischen alles auf, was es an Erleichterungen gibt. „In diesem Jahr ist der Arbeitsablauf um einiges angenehmer“, freut sich Walter Hecker. Gingen früher Minuten ins Land, bis aus den großen Teigfladen kleine Rohlinge geformt waren, erledigt das jetzt eine Maschine binnen Sekunden.

Gut zu tun haben die Kräppelbäcker trotzdem noch. Vor allem an der Ausgabe tauchen immer wieder Kunden auf, die zwar nicht bezahlen müssen, aber spenden dürfen. Viele zeigen sich großzügig. Einige wenige aber nutzen zum Ärger der Freiwilligen die Aktion aus. „Vorhin holte jemand 60 Kräppel und legte zehn Euro in die Spendenbox. Das ist dann schon dreist“, findet Gerfried Werner. Seine Mithelfer, die teilweise seit 2 Uhr morgens auf den Beinen sind, nicken.

Die Entwicklung ist enorm: 2006 kamen 1300 Kräppel und 700 Euro mit vier Helfern zusammen, zwei Jahre später war es bereits das Dreifache. Im vergangenen Jahr waren es 6600 Köstlichkeiten, die mehr als 4000 Euro einbrachten.

Von der Wertigkeit der Kräppel überzeugen sich gestern nicht nur die Leckermäuler. Auch der Bäckernachwuchs beißt mit Laune in die Teigwaren und testet sich durch Pflaumen-, Himbeer-, Nugat- und Vanillefüllung. 3300 süße Versuchungen sind am Freitag in die Friteuse gewandert. Heute rechnet Hecker, der mit seinem Team von den WLZ-Lesern 2009 zum Könner des Jahres gewählt wurde, mit noch größerem Andrang an Theke und Sparschwein.

Heute startet die Aktion in der Marker Breite 72 um 10 Uhr. Die Kräppel sind kostenlos, um Spenden wird gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare