700 Jahre Nieder-Schleidern: Bei der Festmeile „Treff“ zeigt Buchbinderin Silvia Sosnowski ihr Können

„Liest du noch oder bindest du schon“

+

Korbach-Nieder Schleidern - Es ist ihre Leidenschaft zum Buch und zum Kunsthandwerk: Vor 15 Jahren besuchte Silvia Sosnowski aus Korbach einen Buchbinderkurs. Inzwischen zaubert sie in ihrer kleinen Werkstatt wie ein alter Hase. Am Sonntag, 23. Juni ist sie bei der Festmeile in Nieder-Schleidern dabei.

Der Bleistift steckt hinter dem Ohr, ihre graue Buchbinderschürze mit dem Satz „Liest du noch oder bindest du schon“ hat sie zugeschnürt, und in der Tasche steckt an Ort und Stelle das Messer. Silvia Sosnowski ist bestens vorbereitet. Die Handgriffe sitzen, die Augen leuchten und in ihrem großen Papierschrank findet sie mit einem Griff, was sie sucht.

Vor 15 Jahren besuchte die Korbacherin ihren ersten Buchbindekurs. „Ich habe schon immer Bücher geliebt“, erzählt sie, „und ebenso gerne habe ich gebastelt.“ Also brachte sie beides unter einen Hut und bastelt seitdem ihre eigenen Bücher. Doch das ist eine Kunst, das merkt der Betrachter schnell. „Mein Onkel war Buchbindermeister“, sagt sie schmunzelnd, „vielleicht liegt mir das im Blut.“ Und dann beginnt sie, mit den Fingern über das edle Papier zu streichen. „Als Erstes stelle ich den Buchblock her“, erklärt sie, also das Innenleben ihrer Bücher. Alte Schulhefte oder edles Papier, das sie zuschneidet: Die Auswahl ist groß. In mehreren Lagen werden die Papierbögen mit Heftfaden zusammen geheftet.

Dann kommt die Kür, nämlich das Gesicht ihrer schmucken Bücher. „Ich sammle das ganze Jahr über Papier in unterschiedlichen Formen, Farben und Stimmungen“, sagt sie. Bilder, die ihr in Zeitschriften auffallen, wandern ebenso in den großen Papierschrank wie neu erworbene Papierbögen aus dem Schreibwarenladen. Auch alte Cordhosen finden sich dort, Felle und Leder. „Schließlich ist der Fantasie beim Buchdeckel keine Grenze gesetzt“, sagt die Hobby-Buchbinderin. Bevor sie sich an die Deckel macht, muss aber der Rücken fertig sein. Weil der beweglich sein soll, klebt sie einen speziell gefertigten „Hohlen Rücken“ an den Buchblock, leimt beides zusammen, fügt noch Kapitalband und Lesebändchen hinzu und holt dann Buchbinderleinen hervor. Das stärkt den Rücken und schafft die Grundlage für die nächste Schicht - den bunten Deckel. Auf eine Pappe zieht Silvia Sosnowski dann das bunte Papier auf. „Bücher zu binden, braucht seine Zeit“, sagt sie. Ungeduldige Gemüter soll-ten also die Finger davon lassen.

Inzwischen hat die erfahrene Hobby-Buchbinderin unzählige Bücher gefertigt. „Und mit der Zeit habe ich mich auch an andere Dinge getraut“, sagt sie. Sammelmappen sind entstanden, Ringbücher und kleine Schubladen. „Und ich lerne immer noch dazu“, sagt sie, „es gibt noch so unendlich viele Dinge, die ich fertigen möchte.“ Manchmal stöbert sie mit leuchtenden Augen in den Schreibwarenläden und holt sich neue Ideen. Zu Hause in ihrer Werk-statt beginnt sie dann zu basteln.„Manche meiner Werke verkaufe ich“, sagt sie, „hin und wieder mit einer Portion Wehmut“. Andere behält sie selbst. „Meine Sammelmappe war schon mit mir und meinem Mann in unzähligen Ländern dieser Welt“, sagt sie und streicht über das 15 Jahre alte Papier.

Bei der Festmeile zum 700-jährigen Bestehen von Nieder-Schleidern am 23. Juni ist Silvia Sosnowski mit ihren schmucken Büchern dabei und lädt zum Einkaufen und Stöbern ein. „Dann möchte ich die Besucher aber auch über die Schulter gucken lassen und zeigen, wie Bücher gebunden werden“, sagt sie. Und so gibt sie die Begeisterung für ihre Hobby an andere weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare