Zeugnisübergabe unter Corona-Regeln

Louis-Peter-Schule verabschiedet Absolventen im Autokino

Hupen statt Applaus: Das Autokino war mit stolzen Eltern gefüllt.
+
Hupen statt Applaus: Das Autokino war mit stolzen Eltern gefüllt.

Autokino statt Stadthalle, Hupen statt Applaus: Die LPS hat ihre Absolventen wegen der Pandemie auf ungewohnte Weise verabschiedet.

„Nach zehn Jahren hat sich jeder Schüler verdient, seinen Abschluss in der Gruppe zu feiern“, erklärte Michael Gering, Leiter der Louis-Peter-Schule – und die versammelten Eltern drückten ihre Zustimmung in zum ungewöhnlichen Rahmen der Zeugnisübergabe passender Art aus: durch Hupen. „Wer hätte bei der Einschulung gedacht, dass wir unsere Kinder in einem Autokino in ihre Zukunft entlassen?“, fragten die Elternvertreter.

Zu zwei kleinen Feiern hintereinander hatte die LPS eingeladen, erst für die Realschul-Abschlüsse, dann für die Hauptschul-Abschlüsse. Auch wenn die Absolventen die meiste Zeit im Auto verbrachten und große Gruppenfotos unter Corona-Auflagen nicht erlaubt sind, hatten sie sich in Schale geworfen und genossen die Sonne, wenn sie sich einreihten, um einzeln ihre Zeugnisse von der Bühne zu holen.

Michael Gering ging auf die ungewöhnlichen Zeiten ein: „Corona macht uns deutlich, dass es neben dir und mir noch den anderen gibt, auf den ich achten muss.“ Die Schüler jedenfalls hätten den nötigen Sprung ins kalte Wasser gemeistert und seien bereit für die Welt: „Manchmal müssen erst unangenehme Dinge passieren, damit wir feststellen: Es ist an der Zeit, etwas zu ändern. Ihr habt das Zeug dazu.“

Trotz ungewöhnlichen Rahmen: Im Mittelpunkt stand das Ende eines Lebensabschnitts und somit der Beginn eines neuen: „Wir sollen unsere Wünsche ernstnehmen und den Mut für unsere eigenen Entscheidungen finden“, blickte Schulsprecherin Carlotta Lessing voraus, die für die Absolventen redete. In der Rückschau blieben viele gemeinsame Erfahrungen, welche die Schüler zusammenschweißten – und Dank für Eltern und Lehrer, welche ihnen geholfen haben, den richtigen Weg zu finden.

Diese Zusammenarbeit sei wichtig, befand auch Volker Kalny, Lehrer der M10a: „Aber auch die Schüler haben alle verstanden, worum es geht.“ Keine launischen Teenies habe er erlebt, pflichtete Rüdiger Horstmann bei, sondern mit seiner M10c eine ungewöhnliche Klasse, die selbst Themen einbrachte. Einige der Lehrer hatten die Klassen erst im letzten Schuljahr begleitet – aber trotzdem fanden sie zueinander. „Wo immer ihr hinkommt, werdet ihr ein Stück vom großen Ganzen sein“, erklärte M10b-Lehrerin Katharina Jessica Günsche: Dabei gelte es, ein Individuum zu bleiben. Die Eigenständigkeit sei dieses Jahr schon auf die Probe gestellt worden, fügte ihr Vorgänger in einer Botschaft aus Peking hinzu. Die Schülerinnen Aylin Mulcar und Agnesa Rama bedankten sich für „Unterricht mit Herz und Seele“.

Die Lehrer hatten auch noch einige letzte Ratschläge: Thomas Schmidt machte seiner P09a Mut, dass Auszubildende immer noch gesucht werden – und die Bundesagentur für Arbeit unterstütze Betriebe dabei, Plätze zu erhalten. „Ich bin mir sicher, dass jeder von euch in sich etwas entdecken wird, was er in seinem Leben gewinnbringend machen kann“, zeigte Lars Grebe sein Vertrauen in die P09b. Und Mario Ciervo befand, dass er die P09c jederzeit gerne wieder unterrichten würde – und wenn nötig, stehe die Schule weiter mit Rat und Tat zur Seite.

Die Absolventen der Louis-Peter-Schule

Klassenbeste waren Rick Karl Hamel sowie Lena und Nils Schmittat (10a), Leonie Kirsche (10b), Melanie Haas (10c), Erik Reger (9a), Raul Lopez Arcos (9b) und Leon Korsah (9c). Philipp Krokans wurde für die beste Leistung in Französisch geehrt, Diana Buckmeier vom Waldeckischen Geschichtsverein für ihre Prüfungsleistung in Geschichte über die Geschwister Scholl. Der Lions-Club ehrte das Engagement von Schulsprecherin Carlotta Lessing, ihrer Stellvertreterin Aylin Mulcar und der im Kreisschülerrat aktiven Agnes Rama. Heike Poqué wurde als langjähriges Mitglied der Schulelternvertretung verabschiedet.

Fotos: Louis-Peter-Schule verabschiedet Absolventen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare