Stormbruch

Männergesangverein feiert 110-jähriges Bestehen mit Bezirkssängerfest

- Diemelsee-Stormbruch (nv). Mit einer Mischung aus besinnlichen und fröhlichen, aus geistlichen und weltlichen, aus traditionellen und zeitgenössischen Liedern warben heimische Sänger am Wochenende in Stormbruch für die Chormusik.

„Seid willkommen“: Mit dem Sängergruß von Paul Zoll begrüßen die Mitglieder des Männergesangvereins Stormbruch sowohl zum Sängerabend am Samstag als auch zum Bezirkssingen des Rhene-Diemel-Bundes am Sonntagvormittag mehrere Hundert Gäste. Gemeinsam feiern sie das 110-jährige Bestehen des MGV.

Zum Auftakt beweisen nicht nur die Gastgeber unter Leitung von Jens Kreten, sondern auch zehn Gastvereine aus sechs hessischen und westfälischen Sängerbezirken in der Schützenhalle ihr Können. Aus dem Upland reisen die Sänger des MGV „Liedertafel Schweinsbühl“ (Leitung Ingo Rümann) und des MGV Eimelrod (Franz-Rüdiger Pfannkuche) an, aus Vöhl der MGV Dorfitter, die Chorgemeinschaft Vöhl/Basdorf (beide Ulrich Fingerhut) und der MGV Buchenberg (Arno Huthwelker, Foto). Den Sängerbezirk Rhoden vertreten der MGV Schmillinghausen und der gemischte Chor Hörle (beide Arno Nolte). Erstmals in Stormbruch zu Gast sind der Singkreis Rhadern (Gisela Grosche) aus dem Sängerbezirk Lichtenfels. Die Nachbarn des MGV „Cäcilia“ Bontkirchen (Wolfgang Pack) halten die Fahnen der westfälischen Sänger hoch. Hinzu kommt der Chor des Kirchspiels Heringhausen (Hans-Jörg Schultze).

Bevor die Sänger zu den Notenblättern greifen, tritt MGV-Vorsitzender Hans-Peter Bartmann ans Mikrofon. Der Stormbrucher blickt kurz auf Vereinsgründung und -aktivitäten zurück. In den Mittelpunkt seiner Begrüßung stellt er allerdings die Werbung neuer Mitglieder.

Mehr lesen Sie in der WLZ-Zeitungsausgabe vom 17. Mai 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare