Korbach

Mahnwache gegen Atomkraft

- Korbach (lb). Mehr als 150 Menschen haben am Montag in der Korbacher Fußgängerzone gegen Atomkraft demonstriert.

„Abschalten! Abschalten!“ skandieren die Anti-Atomkraft-Demonstranten. Mit Transparenten, Fahnen und Trillerpfeifen sind mehr als 150 Menschen in die Unterführung am Berndorfer Tor gekommen, um ihr Mitgefühl mit den Opfern der Atomkatastrophe in Japan zu zeigen und gleichzeitig gegen Atomkraft zu protestieren. „Laufzeitverlängerung – ein Atomwitz. Keiner lacht, alle strahlen“, steht auf einem Plakat, das zwei junge Mädchen in die Luft recken. „Abschalten! Alle! Sofort!“, ist auf einem Bettlaken zu lesen. Hochkonjunktur hat das Symbol der Anti-Atomkraftbewegung aus den 80er Jahren: die rote, lachende Sonne auf gelbem Grund mit dem Schriftzug „Atomkraft – nein Danke!“ Es prangt auf Fahnen, T-Shirts und kleinen Buttons.

Mit soviel Zuspruch haben auch die Organisatoren vom Waldecker Ärztenetz und der Bürgerinitiative „Für ein lebenswertes Korbach“ nicht gerechnet: „Wir haben die Mahnwache ganz kurzfristig und nur über Mundpropaganda und übers Internet organisiert“, sagt Dr. Peter Koswig, Sprecher des Ärztenetzes. Die Geschehnisse in Japan mobilisieren offenbar viele Menschen auch in der Kreisstadt. „Wir hatten schon immer eine kritische Position zur Atomenergie“, sagt Koswig und klatscht mit einer Hand auf die Faust, „aber jetzt muss etwas passieren.“

Das von der Bundesregierung beschlossene Moratorium sei viel zu wenig. „Die Bundeskanzlerin will sich nur über anstehende Wahlen retten“, sagt der Korbacher Arzt. Koswig greift schließlich zum Megafon und fasst die Anliegen der Demonstranten in Worte. Er fordert den sofortigen Atomausstieg, kritisiert die Bundesregierung und fordert von der Energie Waldeck-Frankenberg (EWF) eine atomstromfreie Energieversorgung.

Kommenden Montag soll es wieder eine Mahnwache geben. Treffpunkt: 18 Uhr am Berndorfer Torplatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare