Mariel Castillo Kaufmann beste Absolventin des Beruflichen Gymnasiums

Abi mit 1,3: Eine Eins vor dem Komma war ihr Ziel

+
Beste Absolventin am Beruflichen Gymnasium: Mariel Castillo Kaufmann hat am BG ihr Abi mit 1,3 gemacht. 

Die eins vorm Komma war ihr Ziel und das hat Mariel Castillo Kaufmann auch geschafft. Mit der Note 1,3 hat sie das beste Abitur am Beruflichen Gymnasium gemacht.

Dabei sei ihr die Schule anfangs schwer gefallen, sagt die Absolventin. Vor allem die Grundschulzeit. Sie habe viel lernen müssen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Und diese Devise hat sie einfach immer beibehalten für den Rest der Schulzeit. Hinzu kommt: Sie hat mehrere Merktechniken erlernt. „Wir mussten früher mal alle Bundesländer auswendig lernen und ich konnte sie mir nicht merken, es ging wirklich nicht“, erinnert sie sich. Schließlich hat sie alle Länder mit Bildern verknüpft, wie sie es bei einem Training gelernt hatte – das funktionierte.

Hobbys wie Zeichnen und Ballett hat sie aufgegeben, um genug Zeit für Schule und Lernen zu haben. Doch eine Quälerei war die Arbeit nicht. Sie habe immer Spaß gehabt am Lernen, sagt die 18-Jährige. Sonst hätte es nicht so gut geklappt.

Medizinstudium geplant

Wie es in Zukunft weitergehen soll, weiß die Medebacherin schon: Sie möchte Medizin studieren. Ihr Vater – ein gebürtiger Argentinier – ist Zahnarzt und auch ihr älterer Bruder studiert Zahnmedizin. Das ist allerdings nicht das Ziel von Mariel Castillo Kaufmann, denn: „Ich mag das Geräusch von Metall auf Zähnen nicht“, sagt sie und lacht.

Möglicherweise findet sie ihre Berufung später auch in der medizinischen Forschung. Schon im Fach Gesundheit – das sie neben Bio am liebsten mochte – hat sie gern Experimente gemacht.

Zum Wintersemester will sie starten, wenn alles so läuft, wie geplant. Wo sie studieren wird, ist noch nicht klar. „Ich habe mir viele Unis angeschaut“, sagt sie. Greifswald gefällt ihr gut, sei aber doch ziemlich weit weg. Aber auch Marburg könnte sie sich vorstellen. Erst in den nächsten Monaten wird diese Entscheidung fallen.

Jetzt steht der Führerschein an

Bis es soweit ist, macht sie zunächst ihren Führerschein. Das habe sie sich bewusst für die Zeit nach dem Abitur aufgehoben, sagt Mariel Castillo Kaufmann. So habe sie sich ganz auf den Abschluss konzentrieren können. Und jetzt hat sie auch etwas Zeit für Hobbys, sie arbeite an mehreren Nähprojekten, zeichnet wieder mehr.

Die Schulzeit in Korbach sei sehr schön gewesen, zieht sie Bilanz. Trotz des doch manchmal langen Schulwegs aus dem Nachbarbundesland, hatte sie sich damals für das Berufliche Gymnasium in Waldeck-Frankenberg entschieden. Und das, sagt sie, habe sie auch nie bereut.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare