Abschluss der Kinderuni-Staffel: Kleine Studenten nehmen Werbespots unter die Lupe

Megastarke Welt der Werbung - Video

Korbach - Mit anderen Augen werden die kleinen Studenten der Kinderuni künftig Werbespots sehen: Zum Abschluss der von WLZ-FZ präsentierten Veranstaltungsreihe widmeten sich zwei Professoren der Uni Kassel gestern dem Thema Werbung.

Es saust und braust, ist bunt und megastark, traumblau und saugeil: „Die Werbung macht aus ganz normalen Dingen etwas Magisches“, erklärte Dr. Christoph Müller vom Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften der Uni Kassel gestern in der Stadthalle.

Und dann machte er sich gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Dr. Achim Barsch und den kleinen Studenten der Kinderuni auf die Suche nach den Mitteln, die die Werbung nutzt. „Wir wollen euch die Werbung nicht madig machen, sondern euch einladen, selbst zu forschen“, erklärte Prof. Barsch. Und dieser Aufforderung kamen die Kinder gerne nach. Welche Farben und Formen nutzt die Werbung, welche Figuren und Effekte?

Und für wen ist Werbung überhaupt gemacht? Insgesamt 1006 Euro bekommt ein Kind pro Jahr durch Geschenke und Taschengeld.

„Das heißt, alle Kinder in Deutschland zusammen können im Jahr sechs Milliarden Euro ausgeben“, erklärt der Professor, „dafür kann man 20 000 Häuser kaufen.“ Klar also, dass auch Kinder eine beliebte Zielgruppe der Werbung seien. Und dann übernahm Kollege Dr. Christoph Müller die Vorlesung und brachte die Kinder ordentlich zum Lachen.

„Was soll bloß schwammschräg bedeuten?“ fragte er und bezog sich auf einen Werbespot. Die Kinder erklärten es ihm und erinnerten an die Figur Spongebob Schwammkopf. „So schaffen Werbeleute Worte, die es vorher noch gar nicht gab“, erklärte der Wissenschaftler. Außerdem sei im richtigen Leben nicht immer alles so, wie das Fernsehen es erzähle, ergänzte Dr. Müller und machte mit Spielfiguren die Probe aufs Exempel.

„Aber die Werbung darf nicht lügen, das ist verboten“, erklärte er den Kindern. Die fleißigen kleinen Studenten stellten Fragen, gaben Antworten und überraschten den engagierten Referenten mit ganz neuen Ansichten. Sie entdeckten Geräusche und Bilder in Werbespots, die dem Wissenschaftler bisher nicht aufgefallen waren, und begeisterten das Referentengespann mit aufgeweckten Zurufen. Zur Belohnung gab es für die Kinder am Ende das verdiente Diplom – nach vier Vorlesungen endete die Staffel der Kinderuni.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare