Wochenmarkt soll attraktiver werden

Mehr Angebote am bewährten Standort

Korbach - Auf dem Wochenmarkt herrschte reges Treiben, als Wirtschaftsförderer Werner Niederquell sowie der Leiter des Korbacher Ordnungsamts, Carsten Vahland, und sein Stellvertreter Gerhard Seidler ihr Förderkonzept für den Markt vorstellten.

Der Wochenmarkt, der nach jahrelanger Flaute inzwischen wieder ansteigende Kunden- und Beschickerzahlen aufweist, punktet mittlerweile längst wieder mit einem vielseitigen Sortiment an frischen Lebensmitteln, in erster Linie direkt von Erzeugern aus der Region. Anliegen der Stadt ist es, den Markt weiter aufzuwerten und zu einem attraktiven „Grünen Markt“ zu machen. „Frisch und günstig“ sei das Angebot, betont Gerhard Seidler, außerdem: Als positiver Gegenpol zum nüchternen Supermarkt biete der Wochenmarkt eine lebendige und persönliche Atmosphäre. „Das Konsumverhalten der Verbraucher hat sich verändert, wir müssen uns daran orientieren“, so Carsten Vahland. Erklärtes Ziel der Verantwortlichen sei es, weitere Käufer durch ein entsprechendes Angebot anzulocken. So sei es bereits gelungen, das Sortiment des Wochenmarkts zu vergrößern: Vor kurzem kamen ein weiterer Stand mit Fleisch- und Wurstwaren aus Hoferzeugung und jahreszeitlich abgestimmtem Grillangebot sowie eine Anbieterin von hofeigenem Geflügel-, Schweine- und Zebufleischprodukten, spanischen Weinen, Olivenöl, Pestos und anderem hinzu. Ab Frühjahr 2015 wird es einen Stand mit ausgewählten Käsesorten geben, auch Verhandlungen mit einem Anbieter von Fisch und anderen Meerestieren wurden aufgenommen. Unbedingt will man den Verkauf der im Trend liegenden Spezialitäten aus dem Mittelmeerraum sicherstellen. Zusätzlich solle die Möglichkeit zu einem attraktiven „Samstagvormittag-Imbiss“ geschaffen werden, erläutert der Wirtschaftsförderer, Geschäftsideen interessierter Anbieter für diesen gastronomischen Bereich seien stets willkommen, so Niederquell. Neben Kunden aus Korbach und Umgebung setzen die Marktmacher auch auf Touristen. Über eine neue Beschilderung werden deren Schritte in die „richtige Richtung“ gelenkt, schmunzelt Niederquell. Die Stimmung unter den Betreibern der Marktstände ist besser geworden, findet er. Durch Zeitungswerbung soll das samstägliche Angebot verstärkt in den Fokus der Verbraucher gerückt werden. Letzten Endes aber habe auch städtische Förderung ihre Grenzen: „Am Ende werden Angebot und Nachfrage die Zukunft des Markts bestimmen“, so Carsten Vahland. Am Standort des Marktes soll indes nicht gerüttelt werden. Der Wochenmarkt sei Bestandteil des wirtschaftlichen Lebens in der Altstadt und ein wichtiger Faktor der gesamten aktuell angestrebten Stadtentwicklung.Der Korbacher Wochenmarkt ist ganzjährig jeden Samstag bis 12 Uhr geöffnet. Von Mechthild Röhrig-Weking

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare