Korbach

Mehr Datentempo für die Dörfer

- Korbach (jk). Die Stadt Korbach soll und will den Ausbau von schnellen Internet-Verbindungen vorantreiben – besonders in den bislang unversorgten Ortsteilen.

Für rund 91 Prozent der Korbacher Haushalte ist laut Telekom eine schnelle DSL-Verbindung fürs Internet verfügbar. Doch die Statistik nützt vielen Menschen in den Ortsteilen wenig: Ob Alleringhausen, Nieder-Schleidern, Eppe oder Nieder-Ense – für die meisten Haushalte dort ist DSL bislang ein Wunschtraum. Um weitere Dörfer mit Breitbandanschlüssen zu versorgen, müsste die Stadt fast 500 000 Euro zuschießen, wie die Telekom 2008 vorrechnete. Denn Telekom allein ist dies nicht rentabel.Doch es gibt Alternativen, wie Stadtplaner Thorsten Peper in einer aktuellen Bestandsaufnahme zeigt: So hat die ITFM GmbH (Informationstechnologie für Menschen) in Helmscheid per Richtfunk bereits ein „Bürgernetz“, Rhena und die Ense-Dörfer sollen noch 2009 folgen. Für Alleringhausen werde ein Netz mit dem Willinger Ortsteil Bömighausen geprüft, denn mindestens 25 Teilnehmer müssen mitmachen, damit sich der Aufbau lohnt.

Ansprechpartner bei der Stadt für DSL, egal ob privat oder Firmen, ist Thorsten Peper (Tel. 05631/53-305).

Mehr lesen Sie in unserer WLZ-Ausgabe vom 29. Oktober.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare