Straßenbau, Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung sind Schwerpunkte

40 Millionen in die Erde vergraben

Willingen - Die Uplandgemeinde hat im Lauf der letzten zehn Jahre über 40 Millionen Euro in die Erde vergraben.

Der Straßenbau, die Verbesserung der Wasserversorgung und die Abwasserbeseitigung gehörten zu den Schwerpunkten in der bisherigen Amtszeit von Bürgermeister Trachte. „Und es bleibt noch immer Einiges zu tun.“ Darauf wies der Verwaltungschef am Donnerstag bei der offiziellen Freigabe der neuen Straßenbrücke in der Mühlenkopfstraße hin. „Diese Brücke über den Itterbach war schon sanierungsbedürftig, als ich das Amt 2004 übernommen habe“, so Trachte. In diesem Jahr nun ließ sich die Angelegenheit nicht mehr länger aufschieben. „Die Standsicherheit war nur eingeschränkt gegeben. Wir waren gezwungen zu handeln.“ Dipl.-Ing. Boris Perplies von Ingenieurbüro Gröticke & Partner, das für Planung und Bauleitung verantwortlich zeichnete, ging in seiner Einschätzung noch weiter: „Es bestand akute Einsturzgefahr.“ Mit einem Kostenaufwand von 250000 Euro wurde die Brücke in den letzten Monaten erneuert. Wie ausführlich berichtet, mussten im Zuge der aufwendigen Maßnahme auch zahlreiche Versorgungsleitungen verlegt werden.

Von Ulrike Schiefner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare