Parkdeck ab Dienstag gesperrt

Millionen für die Innenstadt

+
Die Tiefebene am Berndorfer Tor und das Parkdeck (oben rechts) werden dies Jahr Schauplatz des größten städtischen Projekts. Aber mit Umbau und Erweiterung des Eiscafés fließen auch private Investitionen. Die Treppe und die Rabatte vorm Eiscafé sollen einem Podest als Bühne in der Fußgängerzone weichen.Foto: Kleine

Korbach - Der Countdown läuft für eine gründliche Neugestaltung im Zentrum der Hansestadt. Auftakt ist der Abriss des Parkdecks, für den die Vorbereitungen in der kommenden Woche beginnen.

Mit Fußgängerzone, Straßenbrücke und „Loch“ erhielt die Korbacher Innenstadt vor 35 Jahren ein völlig neues Antlitz. Pflaster, Möblierung und Beton sind derweil in die Jahre gekommen. Also will die Hansestadt die Lage im Zentrum in den kommenden Jahren gründlich aufpolieren. Das soll die Zugkraft der Einkaufsstadt für Korbacher und Kunden aus dem Umland stärken.

Dreh- und Angelpunkt ist das Parkdeck, dessen Betonskelett in den vergangenen Jahren deutliche Schwächen zeigte. Knapp 1,8 Millionen Euro hat die Stadt für 2015 im Etat, um den Betonkasten wegzureißen – und dafür neue Stellplätze zu errichten.

Ab kommenden Dienstag wird das Parkdeck deshalb gesperrt, ein Bauzaun soll das Gelände absichern. Das Gebüsch rund um das Doppeldeck hat die Stadt bereits gelichtet, nächste Woche geht es um Leuchten, Strom- und Wasserleitungen. Am 2. März sollen dann die Abrissbagger anrücken, um rund 2000 Tonnen Stahlbeton aus dem Herzen der Innenstadt zu tilgen. Sechs bis acht Wochen wird der Abriss dauern.

Alles neu macht der Mai. Ebenerdig wird die gesamte Parkdeckfläche für rund 125 neue Stellplätze umgebaut. Das sind zwar etwas weniger Parkplätze als bisher, aber die neuen werden deutlich komfortabler. Die Parkbuchten wachsen von 2,50 auf 2,65 Meter in die Breite, auch die für viele Autofahrer tückischen Betonsäulen verschwinden. Unterm Strich soll der große Parkplatz direkt an der Fußgängerzone also erheblich attraktiver werden für die Kunden.

Der Neubau läuft dabei etappenweise. Schon im August soll ein erster Teil der neuen Parkplätze wieder zur Verfügung stehen – und zum Weihnachtsgeschäft dann die gesamte neue Fläche. Restarbeiten sollen dann im Frühjahr 2016 erledigt werden, etwa die Bepflanzung. So lautet der Plan, den die Anlieger bei einer Versammlung diese Woche im Rathaus noch mal im Detail erörtern konnten.

Das Projekt für die Innenstadt ist aber noch deutlich raumgreifender. Der Abriss des Parkdecks soll Initialzündung sein, um die Fußgängerzone insgesamt schrittweise zu erneuern. Ab Frühjahr geht es deshalb an Belag und „Möblierung“ der Tiefebene.

Vorm Eiscafé am Berndorfer Tor wird beispielsweise die kleine Treppe samt Blumenrabatte weggerissen und durch ein steinernes Podest ersetzt. Dies soll künftig als Bühne dienen bei Festen und Veranstaltungen.

Das neue Pflaster vom Parkplatz bis zur Straßenbrücke über der Fußgängerzone wird zugleich Muster für die Einkaufsmeile in der Zukunft. 300000 Euro zur Erneuerung hat die Stadt für 2015 eingeplant, in den kommenden Jahren sollen millionenschwere Investitionen folgen.

Parallel schiebt das Projekt in der Innenstadt auch private Investitionen an. Das Eiscafé erhält 2015 einen Anbau, wird mit Glasfront und seitlichen Fenstern völlig neu gestaltet. Für die Umbauphase wechselt das Eiscafé den Standort vorübergehend. Im Gespräch ist für den Umzug die ehemalige Pizzeria La Rotonda am Parkhaus.

Hintergrund: Parkplätze

Das Parkdeck aus Beton zwischen Fußgängerzone und Kalkmauer ist marode. Statt Sanierung alter Bausubstanz setzt die Stadt Korbach auf eine gründliche Remedur mit künftig ebenerdigen und komfortableren Parkplätzen. Parallel beginnt im Frühjahr die erste Etappe zur Erneuerung der Fußgängerzone. Die Investitionen sind wichtig, zugleich fällt aber für die Kunden im Zentrum ein gewohnter Parkplatz vorübergehend weg. Die Stadt verweist jedoch auf viele freie Parkplätze im Umfeld. Dazu gehören etwa das Parkhaus an der Flechtdorfer Straße sowie der große – und günstige – Parkplatz an der Arolser Landstraße/Ecke Waldmannsbreite, der nur einen Katzensprung von der Bahnhofstraße entfernt liegt. Zudem will die Stadt während des Umbaus am Parkdeck die Parkverbotszonen in der Bunsenstraße, Hinter dem Kloster, in der Unterstraße und der Kirchstraße vorübergehend freigeben.

Von Jörg Kleine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare