Korbach

„Mit Schwächen reflektiert umgehen“

+

- Korbach. „Wie viele Auszubildende soll ein Unternehmen einstellen?“ Auf den ersten Blick hat diese Frage nichts mit einem Bewerbungsgespräch zu tun. Auf den zweiten wird klar: Die Unternehmen achten auf mehr als nur die Schulnoten.

Konzentriert sitzen Sören Schwechel, Matthias Wilke und Jasmin Meergans an einem Konferenztisch. Stifte und Unterlagen liegen bereit. Noch sind zehn Minuten Zeit, bis sie die Ergebnisse ihrer Diskussion präsentieren müssen.Im Kreis um sie herum sitzen die weiteren Teilnehmer des Bewerbungstrainings für den in diesem Jahr wegen der Schulreform doppelt besetzten Oberstufenjahrgang an der Alten Landesschule. Soziale und betriebliche Konsequenzen bei der Beschäftigung von Auszubildenden arbeiten die insgesamt sieben Diskutanten öffentlich heraus und sammeln die Punkte anschließend – ähnlich wie TV-Schuldnerberater Peter Zwegat an einem großen Notizzettel mit Plus und Minus.Dass es sich bei der Veranstaltung um ein Bewerbungstraining handelt, ist nicht sofort zu vermuten. „Wir testen das Teamverhalten unserer Bewerber“, erklärt Ausbildungsleiterin Juliane Breucker Sinn und Zweck des Ganzen. Zu der Diskussionsübung gesellen sich Interviews und Gruppenarbeiten, bei denen die „Soft Skills“ eine große Rolle spielen. Für die 21 Teilnehmer des Trainings ist es heute aber nur ein Testlauf.Trotzdem: Die Abiturienten sind inzwischen die Hauptzielgruppe der Bank mit Sitz in Korbach.„Wir möchten erfahren, ob der Bewerber reflektiert mit seinen Schwächen umgeht“, so Ausbildungsexpertin Breucker, die gestern Bankazubi Nicholas Kellotat mit ins Informationsboot holte. „So eine Veranstaltung kann man schon mal mitnehmen“, sind sich Jasmin, Matthias und Sören einig und freuen sich über die neu gewonnenen Erkenntnisse.Mehr lesen Sie in der WLZ-Ausgabe vom Dienstag, 31. August 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare