Korbacher gedenken den Opfern des Nationalsozialismus

Mitfühlen und den Mund aufmachen

Korbach - Keine ritualisierte Pflichtübung wollte Bürgermeister Klaus Friedrich, sondern die Chance nutzen, um den Anfängen zu wehren: Gemeinsam mit Korbacher Schülern erinnerte er gestern während einer Gedenkfeier im Rathaus an die Opfer des Nationalsozialismus.

68 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers in Auschwitz gedachten Schüler, Lehrer, Bürger und Politiker den Opfern der Nationalsozialisten. Eindrucksvoll, berührend und ernsthaft erinnerten die Schüler der Alten Landesschule an Korbacher Juden, die während des Dritten Reiches verfolgt und ermordet wurden. „129 Juden lebten vor 1933 in Korbach“, erinnerten sie, „42 von ihnen wurden ermordet, die anderen flohen, wurden verfolgt und deportiert. Mit ihnen zerbrach auch die alte jüdische Kultur in unserer Stadt“. (resa)

Mehr dazu lesen Sie später hier und in der Waldeckischen Landeszeitung von Dienstag, 29. Januar 2013.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare