Herzhausen

Mut und Mitmenschlichkeit bewiesen

- Vöhl-Herzhausen (resa). Während einer bewegenden Feierstunde verlieh Staatssekretär Dirk Metz am Freitagmorgen Natalia Kuhn die Hessische Rettungsmedaille. Im Februar hatte sie einen Eisangler vor dem Ertrinken gerettet.

Nein, den Orden wolle sie künftig nicht öffentlich tragen. Schließlich sei es kein fröhlicher Anlass, an den er erinnere. So recht wollte sich Natalia Kuhn dann auch nicht über die Auszeichnung freuen, die sie gestern von Staatssekretär Dirk Metz bekam. „Einen Menschen konnte ich retten, ein anderer ist im See gestorben“, erinnerte die zweifache Mutter aus Asel-Süd an jenen dramatischen Tag im Januar. Da gebe es keinen Grund zum Feiern. Und doch überreichte ihr Staatssekretär Dirk Metz am Freitag in Herzhausen die Hessische Rettungsmedaille. „Denn Sie haben Mut und Mitmenschlichkeit bewiesen“, betonte er. Genau vor vier Monaten hatte die zweifache Mutter von ihrem Haus in Asel-Süd beobachtet, wie unter zwei Anglern das Eis nachgab. Sie hatte nicht gezögert, war zum Edersee gelaufen und hatte einen der Angler retten können (wir berichteten). Wilhelm Kirsch verdankt der jungen Aselerin sein Leben, sein Bekannter starb im Wasser. Gemeinsam mit seiner Frau war Wilhelm Kirsch zur Ehrung gekommen und hatte Blumen mitgebracht. Vieler Worte bedurfte es zwischen den beiden nicht. „Wir haben uns in den schlimmen Wochen nach dem Unglück gegenseitig gestärkt“, erzählte Natalia Kuhn. Lange hätten sie beide gebraucht, um den Tag einigermaßen zu verarbeiten. Die Geschehnisse aber würden weiter ihrer beider Leben prägen. Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ-Ausgabe vom Samstag, 26. Juni 2010.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare