Historienspektakel in der Hansestadt Korbach

Zeitreise mit urigem Zauber

+
Klirrende Schwerter bei packenden Zweikampfszenen - so spannend wie beim Spectakulum im Tierpark Sababurg bei Hofgeismar vor wenigen Tagen soll es auch in Korbach werden. 

Wenn Ritter ihre Klingen kreuzen, Musikanten durch die Gassen ziehen und herzhafte Düfte in der Luft liegen, ist wieder Mittelalterlicher Markt in der alten Hansestadt Korbach. Beim Historienevent am Wochenende, 12.und 13. Oktober, locken einige Neuheiten.

Nach der traditionellen Vorlesung der Marktstatuten wird das bunte Treiben am Samstag um 11 Uhr am Berndorfer-Tor-Platz eröffnet – begleitet von den Böllerschüssen der Gruppe St. Barbara und einer spektakulären Schaueinlage von Rudi, dem Feuerspucker.

Eine Schmied in Aktion. Alte Handwerkstechniken werden in Korbach hautnah vorgeführt. 

„Die spannenden Aktionen und die originalgetreuen Kostüme sorgen natürlich wieder für die urige Atmosphäre“, erklärt Anke Heller von der Korbacher Hanse. Die Leiterin des Organisationsteams und ihre Helfer haben bereits im Februar dieses Jahres mit der Festplanung begonnen. Klar, dass noch viel zu tun ist. Denn die Zahl der teilnehmenden Gruppen sei erneut gestiegen. „Wir zählen allein 15 auswärtige Gruppen – das sind fünf mehr im vorigen Jahr“, so Heller und stellt einige Akteure mit ihren Aktionen vor:

Udo Neikes aus Stemwede lädt mit seiner Kindertöpferei am Stand vor der Waldecker Bank zum Mitmachen ein.

Ditmar Wall alias Magic Wotan aus Schrecksbach bietet selbst gefertigte Sonnenuhren, Talismane und historischen Schmuck an.

Thomas Schwinkowski aus Greiz hält an seinem Stand vor der Waldecker Bank eine große Auswahl an mittelalterlichen Gewändern für die Maid und den Recken bereit. Das Besondere: Die Baumwoll- oder Leinenstoffe der Kleidung werden teilweise mit dem traditionellen Blaudruckverfahren hergestellt.

Sabine Bahr aus Asendorf zaubert in ihrer Kraemerey schönen Schmuck aus Knöpfen: Ringe, Halsketten und Armbänder.

Die Tanzgruppe Gaudium Saltandi aus Landau zieht mit den Musikern von Nachwindheim durch die Stadt.

Dabei ist wieder Doris Klein aus Bad Wildungen als Räucherhexe, begleitet von einem Waldschrad, ihrem Lebenspartner, und einem Kräuterweib – Anna Hutter aus Borken-Gembeth.

Originalgetreue Kostüme

Viele historisch kostümierte Gruppen aus der hiesigen Region sind dabei, etwa Bellicum Montanum aus Landau, die ihr Heerlager vor der Waldecker Bank aufschlagen, aber auch Strack Duer, die ihr Quartier auf der Rasenfläche vor der Nicolaikirche errichten und zeigen, wie man früher gewohnt und gekocht hat.

Lustiges Straßentheater

Natürlich ist auch St. Regina wieder mit von der Partie, die in der Kirchstraße, vor dem Geschäft von Messer Schäfer, ihr Lager hat und das Leben der Ritter zum Leben erweckt. „Wir zeigen spannende Schwertkämpfe. Außerdem führen wir drei bis vier Stücke mit unserem Spontantheater auf – lustige Geschichten, die immer gut ankommen“, so Ernst Schäfer.

Wie die Ritter früher gelebt und auf ihren Pferden gekämpft haben, zeigt zudem Carlo Grabenau und seine Truppe aus Fulda.

Schließlich gibt es allerlei Vorführungen alter Handwerkstechniken zu sehen. Interessant, mit welchen Werkzeugen im Mittelalter Gegenstände des Alltags hergestellt wurden.

Natürlich kommen auch die jungen Gäste voll auf ihre Kosten, sei es beim Ponyreiten, auf dem mittelalterlichen Karussell oder bei vielen Mitmachaktionen.

Und wer sich von dem ganzen Spektakel eine schöne Erinnerung mit nach Hause nehmen möchte, kann an einigen Ständen schöne, nostalgische Andenken erwerben.

Verweilen und Genießen

Zum zünftigen Mittelalterlichen Markt gehört vor allem das kulinarische Angebot. So werden allerlei herzhafte Düfte von frischem Brot, braun gebrutzeltem Spanferkeln, deftigen Eintöpfen und Waldecker Ofenkuchen Appetit machen. Am besten schmeckts in geselliger Runde. Vor allem zwei Plätze laden zum Verweilen ein: Zum einen die schön dekorierte große „Metpause Erlebnistaverne“ von Thomas Plum auf dem Parkplatz an der Kalkmauer, wo nicht nur Met, sondern auch das Corbacher Bier in Strömen fließen wird. Ein weiterer Treffpunkt ist der Parkplatz hinter der Waldecker Bank, wo die Fußballer des TSV Korbach zarte Steaks, viele andere Leckereien und gemütliche Sitzgelegenheiten bieten.

Originaletreu und sexy: Schicke Kostüme, wie dieses Unterbrustmieder kann man beim Mittelalterlichen Markt kaufen. 

Übrigens: Die Marktmeile verläuft wegen des Rathausabrisses diesmal teilweise neu. So ist erstmals die Unterstraße mit einbezogen. „Die neue Routenführung ist ein Rundweg – so macht der Bummel gleich noch mehr Spaß“, meint Anke Heller.

Übrigens: Die Geschäfte der Innenstadt sind am Sonntag von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Und Sonntag startet der Markt ebenfalls um 11 Uhr. /Achim Rosdorff

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare