Speiermühle vor 675 Jahren erstmals urkundlich erwähnt · Fest am Pfingstmontag

Mühlenjubiläum im Diemeltal

+

Willingen-Hemmighausen - Die Speiermühle im Diemeltal bei Hemmighausen wurde 1337 erstmals urkundlich erwähnt. Familie Becker lädt am 28. Mai, dem deutschen Mühlentag, zur 675-Jahr-Feier ein.

Lothar Becker erinnert sich gut an die Zeit, als in seinem Elternhaus noch Getreide gemahlen wurde. Als Kind und Jugendlicher packte er kräftig mit an. Mehr als eine Tonne Getreide wurde in einem Arbeitsgang vermahlen. 1975 wurde der Mahlbetrieb angesichts der übermächtigen Konkurrenz durch die Großmühlen eingestellt. Danach schroteten Beckers noch bis Mitte der 80er-Jahre in der parallel betriebenen Hammermühle Getreide, das die Kleinlandwirte ans Vieh verfütterten.

Im Rahmen des Hemmighäuser Dorfjubiläums, das 2010 im großen Rahmen gefeiert wurde, fand in der Speiermühle ein Tag der offenen Tür statt. Die Veranstaltung stieß damals auf reges Interesse. Becker, der Mitglied im hessischen Mühlenverband ist, hat sich letztes Jahr am Tag der offenen Mühlen in verschiedenen Betrieben umgeschaut und Anregungen für die 675-Jahr-Feier gesammelt.

Die Familie veranstaltet am Pfingstmontag einen Tag der offenen Tür. Zum Auftakt stehen um 10 Uhr einige Grußworte und ein kurzer Blick in die Geschichte des idyllisch gelegenen Anwesens auf dem Programm. Um 10.30 Uhr beginnt ein Gottesdienst mit Pfarrer Karl-Heinz Bäcker und dem Eimelroder Posaunenchor unter Leitung von Jörg Tannhäuser. Geplant ist ein Rollenspiel, das den Weg vom Korn zum Brot aufzeigt. Im Lauf des Tages bieten Beckers Führungen durchs Mühlengebäude an, in dem die Zeit stehengeblieben zu sein scheint. Die Maschinen befinden sich noch an Ort und Stelle, und selbst die Mehlsäcke hängen noch im Gebälk. Neben dem Blick zurück gibt es auch aktuelle Informationen zur Wasserkraftanlage, denn die Familie nutzt immer noch die Wasserkraft der Diemel. Mittels einer Turbine wird Strom erzeugt. Außerdem kann man unter anderem Bäcker WilliHappe, der vor Ort Brot backt, auf die Finger schauen.

Die Veranstaltung dauert bis gegen 18 Uhr. Für das leibliche Wohl der Besucher wird gesorgt. Es gibt Leckeres vom Grill sowie Kaffee und Kuchen. Mit von der Partie sind Jagdhornbläser und die „Fidelen Orgelpfeifen“, die beim Tag der offenen Mühle musikalisch den Ton angeben. (bk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare