Chöre des Sängerbezirks Upland und Zuhörer trotzen Regen und Graupel

Ein musikalischer Frühlingsstrauß

+
Mitglieder der Blaskapelle beim Open-Air-Gottesdienst.

Willingen - 200 Sängerinnen und Sänger überreichten dem Publikum im Willinger Kurgarten am Sonntag einen musikalischen Frühlingsstrauß.

Um es vorwegzunehmen: Manch einer bekam im Lauf der Veranstaltung eine kräftige Gänsehaut. Das lag nun nicht etwa an den Darbietungen der Chöre, sondern am höchst launischen April. Die Hoffnung auf ein frühlingshaftes Wochenende erfüllte sich nicht. Sowohl während des Open-Air-Gottesdienstes mit Pfarrer Christian Röhling, dem gemischten Chor der „Concordia“, der Schützenblaskapelle und einem holländischen Orchester als auch beim anschließenden Bezirkssingen jagten kühle sieben Grad und die Wetterkapriolen den Besuchern Schauer über den Rücken.

Zwar lachte ab und zu die Sonne vom zeitweise blauen Himmel, der jedoch Minuten später schon wieder wolkenverhangen war und seine Schleusen öffnete. Es regnete immer wieder, der Wind pfiff durch den Kurgarten, und es graupelte sogar. Gut, dass es die Sängerinnen und Sänger verstanden, mit ihren Vorträgen wenigstens die Herzen zu erwärmen.

Neun Chöre dabei

Insgesamt neun Chöre aus dem Bereich des Sängerbezirks Upland gestalteten das Konzert. „Wir lassen uns die gute Laune nicht vermiesen“, betonte Vorsitzender Karl-Friedrich Trachte mit Blick in den Himmel sowie auf dicke Jacken und aufgespannte Regenschirme. Sein Dank galt den Verantwortlichen des Vereins „Aktives Willingen“, der Uplandgemeinde und der Willinger „Concordia“ für die Vorbereitung des Konzertnachmittags. Die Veranstaltung spiegelte allen äußeren Widrigkeiten zum Trotz auf beeindruckende Weise die Leistungsstärke und musikalische Bandbreite der heimischen Vereine wider.

Musikalische Reise

Das zweistündige Konzert wurde von folgenden Chören gestaltet: MGV Eimelrod (Leitung: Rüdiger Pfankuche), MGV „Concordia“ Eppe und „Aartalstimmen“ Eppe/Niederschleidern (beide unter Leitung von Leo Blüggel), MGV Rattlar (Christoph Lamm), gemischter Chor „Ton Art“ Schwalefeld (Lydia Hucke), MGV „Liedertafel“ Schweinsbühl (Ingo Rümann), MGV „Eintracht“ Usseln (Ksenia Revtova), MGV und gemischter Chor der „Concordia“ Willingen (Nikolaus Schröder). Die Sängerinnen und Sänger luden das Publikum zu einer musikalischen Reise durch Zeit und Raum ein. Sie reichte von Mozart und Schumann bis hin zu aktuellen Schlagern. Volkstümliche Melodien aus Deutschland, Lettland, Estland und Polen standen ebenso auf dem Programm wie Ausflüge nach Israel und in die Niederlande.

Gemeinsamer Auftritt

Als Höhepunkte des Nachmittags stimmten alle Chöre gemeinsam den Kanon „Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder“ und „Klinge, Lied, lange nach“ an - ein musikalischer Wunsch, der sicherlich in Erfüllung geht. Durch das abwechslungsreiche Programm führten Erich Schnieder und Henrike Reismann. (bk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare