So klingt die Region: WLZ-Serie "Musiker im Porträt"

Mark Freier: Gecovert – aber mit eigener Note

+
Meistens unterwegs als Solokünstler: Mark Freier aus Nieder-Ense. 

Korbach – Ob Rock, Pop, Soul oder Heavy Metal: Zahlreiche Solokünstler und Bands aus dem Waldecker Land sorgen für handgemachten Sound. In einer Serie stellen wir Musiker vor. Heute: Mark Freier aus Korbach.

„Als Knirps hat mich Musik nicht so interessiert, obwohl mein Vater Musiker ist“, sagt Mark Freier. Im Alter von elf Jahren stieß er jedoch auf eine kleine Gitarre, „die ich unbedingt haben wollte“. Damit ging es los. Der heute 26-Jährige brachte sich alles selbst bei, hauptsächlich durch Videos bei YouTube. „Noten lesen kann ich bis heute nicht“, sagt er und lacht.

Gespielt hat er zunächst für sich, „just for fun“, wie er sagt. Und das zunächst auch ohne Gesang. Erst vor gut zehn Jahren habe er sich getraut, seine Stimme einzusetzen. Fortan begleitete er seinen Vater gelegentlich mit der Gitarre bei Auftritten, spielte schließlich einige Zeit in einer eigenen Band.

Doch allein auf der Bühne zu stehen – das ist sein Ding. „Ich bin nie aufgeregt, fühle mich allein sehr sicher“, sagt der Student. „Und ich will von niemandem abhängig sein.“ Zudem sei die Musik zwar nur ein Hobby, dennoch sei er akribisch.

Mark Freier bei einem Auftritt im King's in Korbach

In den Semesterferien probt er deshalb jeden Tag in der Bar seines Elternhauses, während der Unizeiten immerhin drei Mal pro Woche. Und sein Vater wie auch dessen Bandkollegen von „Saitenhieb“ hören immer mal wieder zu, geben Kritik und Anregungen. „Das ist unglaublich hilfreich“, sagt Mark Freier.

Rund 60 Lieder hat er im Repertoire, bis auf wenige Ausnahmen alles Coversongs. „Es ist schwierig, sich mit der eigenen Musik zu vermarkten und ich habe mehr Spaß an Covers“, sagt er. Denen verpasst er dennoch oft eine eigene Note, passt sie an sich und seine Stimme an. Offen ist er für alle Musikrichtungen, spielt nur das, was ihm auch selbst gefällt. Und das Spektrum ist breit, reicht von den Beatles über Oasis, die Sportfreunde Stiller bis hin zu Ed Sheeran. Am liebsten aber singt er deutsche und englische Rockballaden, sagt er, gern aber auch mal Irish Folk.

Nächster Auftritt am 11. Dezember

Sich selbst begleitet Mark Freier dabei nicht nur mit einer zwölfsaitigen Gitarre. Auch Mundharmonika, Ukulele und Mandoline hat er sich mittlerweile selbst beigebracht. Und damit kommt der 26-Jährige gut an. Allein in diesem Jahr hatte er bisher gut 30 Auftritte, spielte beim Hessentag in Bad Hersfeld sogar vor einigen tausend Zuhörern. Das sei bislang die einzige Ausnahme in Sachen Aufregung gewesen, „da hatte ich schon etwas weiche Knie“, sagt er. Auch beim Altstadt-Kulturfest stand er schon auf der Bühne. Am 11. Dezember wird er ab 17.30 Uhr beim Kleinen Mittwochsmarkt in Korbach spielen, im Januar steht sogar ein Auftritt in Eisenach an.

Dabei ist es gar nicht sein Ziel, in ganz Deutschland zu spielen. „Waldeck-Frankenberg reicht mir“, sagt er. Denn trotz aller Liebe zur Musik – sie ist nur ein Hobby für Mark Freier, „um etwas Taschengeld zu verdienen. Aber das Studium geht vor.“

Videos mit der Musik von Mark Freier gibt es auf der Plattform YouTube auf seinem eigenen, gleichnamigen Kanal. Zu erreichen ist Mark Freier über Facebook.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare