Korbach

Nadine Fingerhut in Finale

+

- Korbach (ahi). Im Frühjahr beim Band-Contest im Jugendhaus noch „Best of the Rest“, aber kurz vor Weihnachten beim „Battle of the Bands“ uneinholbar vorn – jedenfalls in der Vor­ausscheidung: „Ray Stress“ dominierten die zweite Runde des Wettbewerbs in der Kulturfabrik

Kräftig angefeuert beim Quali-Gig wurde das Warburger Sextett dabei von Nadine Fingerhut und ihrer Band. Die Singer-Songwriterin aus Vöhl setzte sich ihrerseits in einem ganz engen Rennen um Platz zwei durch und kann so am 15. Januar erneut angreifen. Beim Finale treffen damit gleich drei deutschsprachige Acts auf die Warburger Traditional-Metaller von „Cap-a-City“ (Sieger der ersten Runde), die sich übrigens die Rhythmus-Gruppe mit Ray Stress teilen, die nach dieser Leistung wohl als Favorit in die Endrunde gehen.

Die meisten Fans in der Frühphase hatte ganz klar Nadine Fingerhut, die sich mit dem nachdenklichen „Nichts ist umsonst“ erst einmal alleine mit ihrer Gitarre vors Mikro stellte und beim anschließenden „Salz der Erde“ schon früh das Publikum als Rhythm Section mit einbezog, ehe es in Vollbesetzung auf der Bühne weiterging. Es folgten weitere Balladen mit nachdenklicher Beziehungslyrik („Wir waren nie mehr als ein Auto, das die Kurve nicht kriegt“) und einfühlsamen Bogen-Strichen von Topher Ensz. Er trug bei „Was kann sein?“ mit seinem melancholischen Cello viel zum ersten Höhepunkt von Nadines Auftritts bei und setzte auch bei den „Große(n) Fischen“ ganz entscheidende Akzente.

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Dienstag, 21. Dezember

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare