„Himalaya-Initiative für Bildung“schließt erstes Projekt ab

Nepal, ein zweites Stück Heimat

120225-kb himalaya03.jpg

Korbach - Aus einem Urlaub wurde erst Faszination und dann eine Aufgabe: Seit fünf Jahren schwärmt und arbeitet Sybille Courtin für Nepal. Nach dem bisher letzten Besuch zieht sie Bilanz der Arbeit ihrer Himalaya-Initiative.

Es sollte ein Urlaub werden, wie ihn viele erleben. Doch was Sybille Courtin aus Nepal, einem der ärmsten Länder der Welt, mit zurück nahm, war mehr. Die vielen Eindrücke aus dem armen Land, das trotzdem so viele Schätze und Kostbarkeiten bot, brauchten ein Ventil. Mit Bekannten und Freunden gründete die Lehrerin an der Alten Landesschule daraufhin die „Himalaya-Initiative für Bildung“.

Das war 2009. Inzwischen sind viele weitere Besuche in das 6600 Kilometer weiter entfernte Land, das von China und Indien umrundet wird, gefolgt. „Ich habe in dieser Zeit viel Liebe und Dankbarkeit erlebt“, freut sich die Religionslehrerin und berührt dabei ihr Herz. „Das geht ganz, ganz tief.“

Doch neben den persönlichen Erlebnissen sind es auch die Projekte, die ihr wichtig sind und die der Verein mitten im südasiatischen Hochgebirge umgesetzt hat. Im Kinderdorf Bhakunde, das in der Nähe der größeren Stadt Pokhara in der Mitte des Landes liegt, beteiligten sich die Mitglieder zum Beispiel daran, einen Bus zu finanzieren.

Außerdem setzten sie die Spendengelder dafür ein, der Schule eine neue Grundausstattung zu kaufen und ein Lehrergehalt zu übernehmen. Zwei Waisenkinder bekommen dank der übernommenen Patenschaften zudem täglich Mahlzeiten finanziert. (den)

Mehr lesen Sie in der WLZ vom Samstag, 25. Februar.

Spendenkonto: Himalaya-Initiative für Bildung, Kontonummer 5058524, Sparkasse Waldeck-Frankenberg, Bankleitzahl 52350005

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare