Nationalpark-Zentrum erweitert Ausstellung · Leiterin Katrin Anders kehrt auf ihre alte Stelle zurüc

Neue Atmosphäre für die Ausstellung

+
Im nächsten Jahr soll die Ausstellung im Nationalpark-Zentrum um Exponate rund um das Weltnaturerbe erweitert werden. Leiterin Katrin Anders freut sich auf die neuen Aufgaben.

Vöhl - Herzhausen - Zu einer Reise durch die vier Jahreszeiten will die neue Ausstellung im Nationalpark-Zentrum einladen - mit besonderem Blick auf das Weltnaturerbe. Außerdem ist Leiterin Katrin Anders zurück und will das Zentrum wieder mehr zum Ort der Begegnung machen.

Wanderer und Naturfreunde, die aus aller Welt nach Herzhausen kommen und nach dem Weltnaturerbe fragen, sollen künftig nicht nur in den Buchenwäldern fündig werden. Auch die Ausstellung im Nationalpark-Zentrum will sich ab nächstem Jahr mit dem Zertifikat der Unesco beschäftigen. Bereits im Januar saßen Experten im Zentrum zusammen und brüteten über einem möglichen Konzept für die Erweiterung der Ausstellung. Dieses Konzept soll ab Winter umgesetzt werden. „Die Ausstellung wird eine ganz neue Atmosphäre bekommen“, sagt Kat­rin Anders. Die Leiterin des Nationalpark-Zentrums ist aus der Elternzeit zurückgekehrt. Vor zwei Jahren hatte sie das Zentrum verlassen, damals noch als Katrin Schneider. Inzwischen ist Sohn Ivo zwei Jahre alt und Katrin Anders nimmt wie geplant ihre Stelle wieder ein - bis Februar hatte Petra Schlaugat das Amt bekleidet. „Es ist schön, wieder hier zu sein, ein bisschen wie nach Hause zu kommen“, befand Katrin Anders, „und es ist schön, wieder mit diesem engagierten­ Team zusammenzuarbeiten.“ Eine halbe Stelle besetzt sie nun und hat große Pläne für das Haus, das ihr nach wie vor am Herzen liege. „Unser größtes Projekt ist jetzt natürlich erst mal die Erweiterung der Ausstellung“, sagt sie. Neben den zusätzlichen Exponaten, die sich rund um das Kapitel Weltnaturerbe drehen, sollen auch die vier Jahreszeiten eingebunden werden. Das Bewährte bewahren und Neues schaffen, ist das Konzept, mit dem die Agentur „Impuls Design“ aus Erlangen plant. Neben den vorgesehenen Ergänzungen sollen einzelne Stücke ausgetauscht, andere erneuert und auf den neusten technischen Stand gebracht werden.

„Außerdem wünsche ich mir, dass dieses Zentrum auch wieder mehr zu einem Ort der Begegnung für die Menschen in der Region wird“, sagt Katrin Anders. Auch in den Wintermonaten wolle das Team wieder vermehrt Veranstaltungen anbieten und Einheimischen wie Gästen Lust auf Begegnung und den Nationalpark machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare