Korbacher Innenstadt bleibt überregional im Blickpunkt

Neue Geschäfte finden ihren Platz

+

Korbach - Im Korbacher Handel haben Umzugsfirmen weiter viel zu tun. In der Fußgängerzone will „Gerry Weber“ eine neue Mode-Filiale eröffnen. Derweil ist der Gordische Knoten bei Greko/Woolworth im Zentrum noch nicht durchschlagen.

In der unteren Bahnhofstraße wird die frühere „Ihr-Platz“-Filiale derzeit kräftig ausgeräumt. Seit August 2012 steht der Laden leer, denn die Marke „Ihr Platz“ gehörte zur Insolvenzmasse des Schlecker-Konzerns. Wie Domino-Steine fielen auch Schlecker-Filialen in der Prof.-Bier-Straße, der Klosterstraße und an der Heerstraße.

„Korbach ist interessant“

Eine Filiale von Mäc-Geiz hätte in der Bahnhofstraße beispielsweise ihren Platz finden können, denn die österreichische Konzernmutter MTH nahm in ganz Deutschland Standorte der Schlecker-Gruppe ins Visier. Doch um den Laden in der oberen Fußgängerzone wieder mit Leben zu füllen, gab es verschiedene Optionen, erklärt Timo Lösing. Er ist Immobilienverwalter des privaten Grundbesitzers in der Bahnhofstraße. Lösings Fazit nach vielen Gesprächen: „Es zeigt, dass der Standort Korbach nach wie vor sehr interessant ist - auch überregional.“

Aktuell läuft der Kehraus im Laden neben der City-Passage, Mitte des Jahres sollen dann gleich zwei Geschäfte dort neu eröffnen: eine Filiale von „Gerry Weber“ und der heimische Juwelier Becker. Das Juweliergeschäft wechselt quasi nur die Straßenseite in der Fußgängerzone. Derweil kommt Damenmode von „Gerry Weber“ neu nach Korbach.

Gegenüber in der Passage verfolgt Eigentümer Axel Hoppe-Schumacher (Hamburg) weiter Pläne, um leer stehende Ladenflächen neu zu vermarkten (wir berichteten).

Interessant sei der Standort in der Bahnhofstraße auch, „weil im Umfeld viel getan wird“, erklärt Lösing - mit Blick auf Neugestaltung und zusätzliche Geschäfte, die in Verbindung zur Fußgängerzone in Richtung Güterbahnhof entstehen.

„Alle wollen nach Korbach“, bestätigt ebenso Matthias Schmitz (Berlin). Er ist Immobilienmanager der Firma ACREST, die Flächen im Gebäudekomplex von Woolworth und ehemals Greko mitten auf der Einkaufsmeile vermarkten will.

Sportgeschäft zur Altstadt

Gespräche liefen etwa mit Modeketten von H&M bis „New Yorker“ für diesen Standort. Zur Debatte stehen dabei millionenschwere Investitionen für den Umbau. Doch laut Schmitz sei dies bislang an den finanziellen Konditionen der Korbacher Grundbesitzer gescheitert. Eine Lösung ist derzeit offenbar noch nicht in Sicht.

Derweil hat in der früheren Schlecker-Filiale in der Klosterstraße längst die heimische Firma Hillemann mit hochwertigen Haushaltsgeräten expandiert. Und in der Prof.-Bier-Straße gegenüber von Henkel wird in Kürze offenbar eine Filiale für Hörgeräteakustik einziehen. Weiter oben Richtung Rathaus in der Prof.-Kümmell-Straße bahnt sich ebenfalls ein neues Geschäft an: Schräg gegenüber der Hirsch-Apotheke gibt es Pläne für einen neuen Sportartikelladen auf rund 400 Quadratmetern. In diesem Gebäude war vor Jahrzehnten der Ursprung des Kaufhauses Konze. Später folgten Lebensmittel-Filialen („Okay“). Derzeit nutzt die Stadt die Schaufenster an der Kümmell-Straße, um für Korbach und Sehenswürdigkeiten zu werben. Schon in wenigen Wochen sollen dort Sportartikel verkauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare