Der neue Toyota Corolla im Test

Vernunft und Vergnügen

+
Muskulöses und harmonisches Design - der neue, sportlich gezeichnete Toyota Corolla zieht die Blicke auf sich. Wie hier, auf dem Hauer-Parkplatz in Korbach.

Der Toyota Corolla, das weltweit meistverkaufte Auto ist zurück und ersetzt seit April den Auris. Neu ist die Hybrid-Technik und der Sport-Look. Wo der für Europa entwickelte Japaner auftaucht, lässt er die Köpfe drehen. Wie im Test des 180 PS-Hybrids.

Ist es sein markantes Gesicht mit den geschwungenen Frontleuchten, die sich von der Mitte des Kühlergrills bis weit in die Seiten ziehen? Oder die Kombination mit dem darunter, tief platzierten, riesigen Lufteinlass-Gitter? Oder die harmonischen Proportionen? Der neue, bereits in zwölfter Generation, für Europa in England gebaute Corolla sieht sportlicher, aber auch konventioneller aus als sein futuristisch anmutender Vorgänger Auris. 

Skulpturale Formen.

Die neue, weltweit eingesetzte TNGA-Plattform (New Global Architecture) ermöglicht mehr Flexibilität und eine flachere Karosserie mit tieferem Schwerpunkt, eine breitere Spur und kurze Radüberhänge. Ganz schön aufgemotzt wirken der konturierte Frontspoiler und die akzentuierten Seitenschweller. Die zwei auffälligen Auspuffblenden sind nur Chromlook-Attrappen, denn der echte Auspuff des 153 PS-Vierzylinder-Benziners befindet sich unter dem Auto versteckt.

Komfortabel gedämmt

Beim Einsteigen fällt der Blick auf den inneren Türrahmen – unschöne, sichtbare Schweißnähte unter dem Lack! Doch die dicken Gummidichtungen daneben versöhnen wieder – beim satten Plopp der schließenden Tür. Der Fahrersitz ist sehr bequem – nicht zu hart, nicht zu weich, mit gutem Seitenhalt. 

Elegantes Interieur mit klar gezeichneten Linien, hochwertig wirkenden Kunststoffoberflächen und großem Zentral-Display.

Der Fingerdruck auf die sichtbaren Kunststoffoberflächen des Armaturenbretts vertieft den Eindruck hochwertiger Verarbeitung. Kein billiges Hartplastik, sondern edel wirkende, unterschäumte Kunststoffe mit matter, aber nicht klebriger Oberflächenstruktur – das erinnert an exklusives Leder. Dazu passen die Ziernähte, die Alulook-Leisten, das klare Design. In der Mitte prangt dominant das große Touch-Display des Infotainments in edeler Hochglanzoptik. Die kleinen Tasten für die Klimaanlage mit den kaum sichtbaren Symbolen darunter erfordern Gewöhnung. Doch sonst geht alles intuitiv – über die Menütasten neben dem Bildschirm und dem Touchdisplay gelangt man zu allen Funktionen. Sogar der Anteil an verbrauchter Elektroenergie im Vergleich zum Spritverbrauch wird auf Grafiken veranschaulicht.

Gute Übersicht

Doch was letztlich zählt, sind die praktischen Qualitäten. Und da kann der Corolla mit guter Rundumsicht auf die Straße punkten – dank großer Frontscheibe und relativ weit herunterreichenden Seitenscheiben sowie recht schmalen vorderen Dachholmen. Die große Türöffnungen erleichtern den Zustieg, für Kopf und Knie ist auf allen Plätzen ausreichend Platz. 

Der Kofferraum ist sehr klein, kann aber durch Umklappen der Rücksitzlehnen bequem erweitert werden.

Nur der Kofferraum mit einem Fassungsvermögen von 313 Litern wirkt sehr klein und provoziert zum Meckern. Kein Wunder, die Batterie ist im Fach unter dem Laderaum untergebracht. Zum Glück lassen sich die Rücksitzlehnen bequem umklappen und der Raum auf 1024 Liter vergrößern. Wem das nicht reicht oder oft mit der Familie unterwegs ist, kann ja den Kombi namens Touring Sports ordern. Doch knackiger wirkt der Hatchback mit seinem Sport-Look.

Der 153 PS-Vierzylinder-Benziner wird von einer 650-Volt-Elektromaschine unterstützt. So bringt es der Corolla auf eine Systemleistung von 180 PS.

Den Startknopf gedrückt, Gas gegeben – Stille. Klar, auf den ersten Metern fährt der Corolla ja im Elektromodus, doch schon beim ersten stärkeren Tritt aufs Gaspedal springt der Benzinmotor an und übernimmt das Antriebskommando. Das Aufheulen ist kernig, nervt aber nicht. Auch von Wind- oder Abrollgeräuschen ist kaum etwas zu hören. Geschmeidig und kräftig zieht der Kompakte ohne Schaltverzögerung los. Die ganglose Automatik mit dem Planetengetriebe arbeitet ruckfrei und spielt perfekt im harmonischen Duett von Elektro- und Benzinmotor. So gleitet der Corolla entspannt und souverän dahin. Die Beschleunigung von etwa acht Sekunden von Null auf Hundert erleichtert das Überholen. Doch bei 180 Stundenkilometer ist die Höchstgeschwindigkeit abgeriegelt.

Halt am alten Bahnhof in Korbach. Das Design des neuen Corollas signalisiert Dynamik.

Wie beim Elektroantrieb, lädt das Auto Energie und stellt sie beim Beschleunigen wieder bereit. So lässt sich gerade im städtischen Umfeld viel Sprit sparen. „Im Vergleich zu einem konventionellen Benziner zwei Liter Super pro hundert Kilometer“, hat der Händler im Autohaus versichert. 6,1 Liter zeigt der Bordcomputer am Ende an.

Die Kurven der Waldecker Landstraßen nimmt der Corolla dank seines aufwendigen Fahrwerks mit Mehrlenker-Hinterachse souverän. Zudem federn die Stoßdämpfer angenehm sensibel und schlucken gut die Stöße der holprigen Straßenunebenheiten. Hinzu kommt die sehr leichtgängige, zumindest in höheren Geschwindigkeiten direkt reagierende Lenkung. Mit dem kleinen Fahrmodus-Wahlschalter hinter dem Automatik-Gangwahlhebel lassen sich die Stufen Eco, Normal und Sport einstellen. Doch der Unterschied erscheint in der Praxis nur klein – Spaß macht schon die Spareinstellung.

Auch bei der Sicherheit geizt der Golf-Gegner nicht. Zahlreiche Assistenzsysteme sind an Bord, darunter Spurhalteassistent, Verkehrsschilderkennung, Abstandsregelung und Fernlichtassistent.

Fazit: Sport und Komfort gehen beim neuen Corolla mit kräftigem Hybrid-Antrieb eine entspannende Liaison ein. Der neue Hybrid läuft souverän und gefällt vor allem mit dem harmonischen Zusammenspiel von Benzin- und Elektroantrieb. Zum Fahrspaß kommt ein Gefühl von Vernunft – das Modell ist bekannt zuverlässig, üppig mit Sicherheitssystemen ausgestattet und beruhigt mit neuester Elektrotechnik des Hybrids das Ökogewissen. /Achim Rosdorff

Toyota Corolla 2.0 L Hybrid (Hatchback), Club-Ausstattung

Länge x Breite x Höhe (m): 4,37 x 1,79x 1,44

Radstand (m): 2,64

Elektromotor: 80 kW / 109 PS

Drehmoment E-Motor:

202 Nm

Batterie: Nickelmetalhydrid, 216 V

Systemleistung: 122 kW/ 180 PS

Systemdrehmoment: 190 Nm bei 4400 - 6000 U/min

Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h

Beschleunigung 0 - 100 km/h: 7,9 Sek.

NEFZ-Durchschnittsverbrauch (nach WLTP): 3,7 Liter

CO2-Emissionen: 85 g/km (Euro 6d-TEMP)

Leergewicht / Zuladung: min. 1340 kg / max. 400 kg

Kofferraumvolumen: 313 - 1606 Liter

Max. Anhängelast: 750 kg

Bodenfreiheit: 135 mm

Bereifung: 17 Zoll, LM

Basispreis: 29 9000 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare