Geschäftsführung hat 2012 einiges bewegt · Zweckverband stellt Weichen für 2013

„Neuer Schwung“ im Naturpark

+
Freuen sich über den Titel „Qualitätsnaturpark“ (v. l.): Marsbergs Bürgermeister Hubertus Klenner, Zweckverbands-Vertreter Gebhard Leifels, Brilons Bürgermeister Franz Schrewe, sein Diemelseer Kollege Volker Becker, Geschäftsführer Dieter Pollack sowie Dr

Diemelsee - Adorf - Finanzlage, Zertifizierung, Resolution, Jahresrückblick, Ausblick: Vielfältig wie der Naturpark Diemelsee selbst waren die Tagesordnungspunkte, über die die Mitglieder der Verbandsversammlung des Naturpark-Zweckverbandes am Donnerstag in Adorf berieten.

„Mit Geschäftsführer Dieter Pollack und seinem Team ist neuer Schwung in den Naturpark gekommen“, betont Gebhard Leifels, Vorsitzender der Verbandsversammlung, als Pollacks erster Jahresbericht ansteht. Der Willinger Wirtschaftsförderer und Ordnungsamtsleiter zeichnet seit 1. November 2011 für die Geschäftsführung, die inzwischen bei der Gemeinde Willingen angesiedelt ist, verantwortlich.

Umweltbildung im Fokus

Die Jahresbilanz des sechsköpfigen Teams, zu dem des Weiteren Danuta Fic, Annette Buchholz, Anja Schmitz, Sabine Jäger und Matthias Korte gehören, kann sich sehen lassen.

Zu den Eckpunkten der Arbeit zählen:

Zertifizierung als „Qualitätsnaturpark“: Die erneute Teilnahme am Qualitätssicherungsprojekt des Verbandes Deutscher Naturparke sei mehr Arbeit gewesen, als die Urkunde ausdrücke, lächelt Pollack, als er die Auszeichnung zusammen mit den Vertretern der Naturpark-Kommunen und -Landkreise präsentiert. Den Naturpark bilden die Kommunen Brilon, Diemelsee, Korbach, Marsberg und Willingen sowie der Kreis Waldeck-Frankenberg und der Hochsauerlandkreis. Das Zertifikat gilt bis 2017. „Die Überprüfung hat uns gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, aber es zugleich Dinge gibt, die zu verbessern sind.“

Dem Naturpark Diemelsee fehlt beispielsweise ein Naturpark-Plan sowie eine informative Ausstellung. Wenn das „Haus des Gastes“ in Heringhausen umgebaut wird, soll diese entstehen. Neue Möglichkeiten verspricht sich Pollack ebenfalls von der durch die Geschäftsführung erarbeiteten Finanzreform.

Verbesserung des Außenauftritts: Ob neuer Internetauftritt samt Newsletter, Imagefilm (wir berichteten, www.naturpark-diemelsee.de), themenorientierte Broschüren oder kleine Werbegeschenke – das Team gestaltete mit Mitteln aus dem Leader-Programm eine Vielzahl moderner Werbeträger.

Ausbau der Umweltbildung: Zusammen mit Partnern, zum Beispiel Hessenforst und dem NABU, organisierte der Naturpark von April bis Oktober mehr als 100 Veranstaltungen. Um das Feld weiter auszubauen, wurden außerdem zusammen mit dem „Geopark Grenzwelten“ und dem Sauerländer Gebirgsverein 15 zertifizierte Natur- und Landschaftsführer ausgebildet.

Erarbeitung einer Resolution: Die „Resolution zur Nutzung erneuerbarer Energien und der Errichtung von Windenergieanlagen im Naturpark Diemelsee“ verabschiedeten die Mitglieder der Verbandsversammlung sowie des Naturpark-Vereins bei ihren Sitzungen in Adorf (wir berichteten).

Sonstiges: Das Geschäftsführungsteam betreibt Netzwerk-Arbeit, organisiert die Sitzungen für die Zweckverbandsgremien, trifft sich zur Abstimmung mit den kommunalen Naturpark-Beauftragten und präsentiert den Naturpark bei Messen und Festen, zum Beispiel beim Sperrmauer-Fest in Helminghausen. 2013 treffen sich die Vertreter der nordrhein-westfälischen Naturparke in Willingen. Wanderparkplätze prüfen „Die Wahrnehmung des Naturparks durch die Bürger und Gäste sowie die Angebote an diese beiden Gruppen können noch deutlich verbessert werden“, fasst Pollack zusammen.

Neben der Ausweitung der Umweltbildungsangebote will die Geschäftsführung daher in Kürze folgende Projekte verwirklichen:

Naturpark-Onlineshop: Artikel des Naturparks und der Mitgliedskommunen, zum Beispiel Wanderkarten und -führer, werden angeboten.

Eingangsportale: Werbetafeln mit der Aufschrift „Willkommen im Naturpark Diemelsee“ heißen Gäste an Bundes- und Landesstraßen willkommen.

Wanderparkplätze: Qualität vor Quantität muss die Devise laut Pollack lauten. Alle Standorte werden daher überprüft. Darüber hinaus gibt es künftig einen Standard für die Parkplätze. Dazu gehören ein Tisch, zwei Bänke, eine Info-Tafel und die Erreichbarkeit von mindestens zwei Rundwanderwegen. Das Design wird – auch mit der „Wanderwerkstatt Sauerland“ des Sauerland-Tourismus - abgestimmt.

Strandbad Helminghausen: Da es derzeit nicht eindeutig geklärt ist, wer für welche Art von Unterhaltung und Instandhaltung der wichtigen Freizeiteinrichtung zuständig ist, schlägt Pollack vor, „dass sich der Naturpark den Hut aufsetzt“. Die Versammlung bittet ihn, entsprechende Kontakte zu knüpfen. Unter dem Durchschnitt „Der Naturpark Diemelsee ist verglichen mit anderen Naturparken von seiner personellen Besetzung sowie den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln eher unterdurchschnittlich ausgestattet“, resümiert der Geschäftsführer. Um die Finanzlage zu verbessern, beschließen die Mitglieder der Verbandsversammlung am Donnerstag in Adorf sowohl die erarbeitete Finanzreform als auch den darauf aufbauenden Haushalt 2013.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare