An der Wildunger Landstraße soll ein großer Lebensmittelmarkt entstehen

Neuer Supermarkt: Tafel zieht um

Blick von der Bahnbrücke in die Wildunger Landstraße: Im zweiten Gebäude links ist die Korbacher Tafel als Anlaufpunkt für bedürftige Menschen untergebracht. An der Wildunger Landstraße gibt es derweil Pläne für einen großen Lebensmittelmarkt.Foto: Kleine

Korbach - An der Wildunger Landstraße soll ein neuer Lebensmittelmarkt entstehen. Im gleichen Zuge muss die „Korbacher Tafel“ umziehen. Eine Lösung ist in Sicht.

„Nahversorger“ gibt es reichlich in der Hansestadt. Wie eine Kette reihen sich Discount- und Lebensmittelmärkte um den Korbacher Kern. Mittendrin liegen etwa Tegut und Kaufland.

An dieser Verteilung will die Stadt nicht rütteln - und hat dies im aktualisierten Einzelhandelskonzept im Februar fixiert. Dabei eröffnete das Parlament aber grundsätzlich mehr Verkaufsfläche für die Märkte. Statt bislang maximal 800 Quadratmeter sollen künftig bis zu 1200 Quadratmeter möglich sein, wenn es der Standort baulich hergibt.

Zwischen der Bahnbrücke an der Wildunger Landstraße und der Frankenberger Landstraße hat die Stadt derweil Optionen für einen zusätzlichen Supermarkt geschaffen. „Wir warten auf die Baugenehmigung. Und ich bin guter Hoffnung, dass wir bald zum Ziel kommen“, erklärt einer der Grundbesitzer und Investoren auf WLZ-Anfrage.

Wunsch ist, dort keinen weiteren Discount-Markt unterzubringen, sondern Raum zu geben für einen großen „Vollsortimenter“ mit hochwertigem Angebot. Auch ein zusätzlicher Getränkemarkt steht offenbar zur Debatte.

Auf der Gesamtfläche zwischen Bahnbrücke und der Einmündung der Wildunger Landstraße auf Frankenberger Landstraße/Heerstraße gibt es aber unterschiedliche Eigentümer. Überdies hat die Stadt eine Grundbedingung gestellt: „Uns ist wichtig, dass wir zunächst eine zufriedenstellende Lösung für die Korbacher Tafel finden“, betonte Bürgermeister Klaus Friedrich im Februar (wir berichteten).

Tafel favorisiert Standortam Ermighäuser Weg

Die „Tafel“ in der Wildunger Landstraße ist ein wichtiger Anlaufpunkt für bedürftige Menschen in Korbach. Dies unterstreicht aber auch der Investor - und lotete in den vergangenen Monaten verschiedene Optionen mit aus, um die „Tafel“ bei der Suche nach einem anderen Domizil zu unterstützen.

„Die Gespräche sind sehr fair verlaufen“, betont Wolfgang Finger, Schatzmeister des gemeinnützigen Vereins der Korbacher Tafel. Und offensichtlich ist inzwischen ein neuer Standort in Sicht, bestätigt Vorsitzender Oliver Breysach.

Favorisiert wird nach WLZ-Informationen ein Gebäude im Gewerbeviertel rund um den Ermighäuser Weg im Korbacher Westen. Eine Teilfläche könnte die „Tafel“ dort künftig mieten - und würde dann aus der Wildunger Landstraße umziehen. Der Vereinsvorstand wird in Kürze darüber beraten. Zudem muss die künftige Ladenfläche noch umgebaut werden.

Welcher Anbieter den geplanten neuen Supermarkt an der Wildunger Landstraße betreibt, ist noch nicht entschieden. „Wir sind in Gesprächen“, sagt der Investor.

Von Jörg Kleine

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare