Conti feiert Schlüsselübergabe mit vielen Gästen · Halle so groß wie drei Fußballfelder

Neues Reifenlager eröffnet

+
Reifen über Reifen: Das neue Lager sorgt dafür, dass die Pneus termingerecht beim Kunden landen.

Korbach - Große Schlüsselübergabe im neuen Reifenlager: Mit dem Hallenneubau baut Continental die Lagerkapazität für Reifen in Korbach weiter aus. Das feierte der Gummi-Konzern gestern mit vielen Gästen.

„Unglaublich schnell“ sei die neue Halle entstanden, sagte Werksleiter Lothar Salokat und staunte selbst ein bisschen über die Entwicklung des Standorts Korbach: Von Mitte Februar bis Mitte September wuchs das Gebäude mit einer Fläche von 21 000 Quadratmetern neben der bereits bestehenden Lagerhalle an der Ecke Industriestraße/Nordring.

Am Freitag feierten Continental, die heimischen Investoren und Betreiber „ConTrans“, Logistik-Dienstleister aus der Kreisstadt, die offizielle Schlüsselübergabe. Zu der Feier waren Gäste aus Politik und Wirtschaft eingeladen. Rund zehn Millionen Euro haben heimische Unternehmer in die neue Halle investiert. Continental als Mieter wird mit der zusätzlichen Lagerfläche am Standort Korbach insgesamt mehr als 100 000 Quadratmeter Platz für Reifen rund um das Werksgelände haben – ausreichend zur Lagerung von insgesamt 1,6 Millionen Pkw-Reifen.

In weiteren werksnahen Hallen werden Motorrad-, Fahrrad- und Industriereifen gelagert. Termingerechte Belieferung „Mit dem Ausbau unserer Lagerkapazitäten am Standort Korbach können wir die steigenden Anforderungen zur termingerechten Belieferung unserer Kunden sicherstellen“, erläuterte Salokat. „Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit, die vorhandenen Lagerflächen im Werk für die notwendigen Produktionserweiterungen zu nutzen.“ Das Korbacher Reifenwerk baue damit die Produktionskapazität auf bis zu 40 000 Reifen pro Tag aus.

Im nächsten Jahr werde die vorhandene Fördertechnik zu den Außenlagern ausgebaut, erklärte Salokat weiter. Damit werde der Materialfluss aus der Pkw-Produktion in das Fertigwarenlager weiter automatisiert. „Mit dieser Investition schaffen wir die Voraussetzungen für eine kontinuierliche Anbindung zwischen unserer wachsenden Fabrik und den in den letzten zehn Jahren erstellten Logistikhallen“, so der Werksleiter.

Die Transport- und Kommissionierungsarbeiten in allen Hallen werden mit leisen, funkgesteuerten Staplern durchgeführt. Die Versandbereitstellung und Beladung der Lkw erfolgt in der Regel montags bis freitags. Mit mehr als 100 000 Quadratmetern gehört das Werk Korbach zu den größten Standorten von Continental. Auf dieser Fläche – immerhin so groß wie zehn Fußballfelder – können künftig rund 100 000 Reifen täglich umgeschlagen werden.

Das Korbacher Reifenwerk habe in den vergangenen Jahren eine fast unglaubliche Entwicklung erlebt, sagte der Werksleiter: „Ich frage mich immer: Ist das alles wahr, was hier geschehen ist“, schmunzelte Salokat. Auch in den kommenden Jahren werde weiter in das Werk investiert. So sei eine neue Reifenpresse für 2015 geplant. „Ich gehe davon aus, dass sich der Standort auch in den nächsten Jahren noch kräftig verändern wird“, blickte Salokat auf künftige Investitionen voraus. „Betrieb wettbewerbsfähig“ Korbachs Bürgermeister Klaus Friedrich hob in seinem Grußwort die Bedeutung von Continental für die Stadt und die Region hervor. Die Investitionen in den Standort zeigten, dass der Betrieb vor Ort wettbewerbsfähig sei. Das schaffe Arbeitsplätze in Korbach.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare