Heimgeleuchtet

Neues vom
 Hansaplast

- Ja, mit den neuen Weihen der weltweiten Handels
tradition müssen sich Kor
bacher und Kunden in der alten Hansestadt wohl erst noch anfreunden.

„Nein, nicht 
Hansaplast – Hanseplatz heißt das.“ Solche und ähnliche Antworten sind dieser Tage verbürgt für Passanten, die an der Kuhbach sehnsuchtsvoll das neue Einkaufsviertel erobern möchten – und keineswegs auf der Suche nach Wundverbänden sind. Wenngleich da eine durchaus innige Verbindung zwischen der Tradition fahrender Kaufleute und dem 
selbstklebenden Pflaster besteht. Erfinder war nämlich der schlaue Apotheker Paul Beiersdorf, der in der Hansestadt Hamburg 1882 ein revolutionäres Verfahren zur Produktion medizinischer Pflaster entwickelte. Die 1922 daraus folgende hanseatische Verquickung von Leukoplast und Mullauflage zum „Hansaplast“ hat dann in Windes
eile die ganze Welt erobert.Da nun Korbach im geschichtsträchtigen Jahr 2013 auch höchstamtlich wieder in die Riege fast ähnlich bedeutender Hansestädte wie Hamburg, Bremen, Lübeck und Rostock aufgestiegen ist, könnten wir doch dem erfolgreichen Produkt aus Hamburg-Elmsbüttel auch an der Kuhbach ein Denkmal setzen: Hansaplast am Hanseplatz. Die heimische Künstlergruppe „artur“ sollte dies mal hintergründig durchdenken …

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare