Umbau an der Einkaufsmeile läuft weiter · Durchstich für neuen Großmieter

Passage in neues Licht rücken

Die millionenschwere Modernisierung im Zentrum der Hansestadt geht weiter. Derzeit läuft der Umbau in der City-Passage, die sich bis zum Sommer moderner und mit neuem Großmieter präsentieren soll. Auch die Fassade wird neu gestaltet.

Korbach - Die City-Passage in der Korbacher Fußgängerzone soll neue Zugkraft erhalten. Dafür sorgt ab Sommer auch ein neuer Ankermieter - von Drogeriemarkt über Schreibwaren bis Spielzeug.

Zwei stählerne Schwingen ragen aus der Wand von der City-Passage in die Bahnhofstraße. Doch den Geschäften im Inneren haben sie in den vergangenen Jahren keine neuen Flügel verliehen. Die Passage an der Bahnhofstraße litt unter Wechsel der Mieter, Leerständen - und damit sinkender Attraktivität.

Zugpferd in den 90er-Jahren war die Firma Kettschau mit Sportgeschäft und Spielwaren. Von der Bahnhofstraße her verstellte aber just ein Fahrstuhlschacht aus der Tiefgarage den Blick in die Passage. Der Aufzug wurde später verlegt, die stählernen Flügel außen an der Passage sollten Schwung von der Bahnhofstraße bringen, doch sie entfalteten nicht die gewünschte Wirkung.

Nach dem Umzug des Juweliers Becker zur gegenüberliegenden Seite der Fußgängerzone machen Baufirmen derzeit Tabula rasa in dem Gebäudetrakt der Passage. Von der Bahnhofstraße bis nach hinten zur Arolser Landstraße werden rund 1000 Quadratmeter für einen neuen Mieter gestaltet.

Die stählernen Flügel an der Außenfassade kommen weg, ebenso das braune Metallvordach. Die gesamte Fassadenbreite zwischen Stern-Apotheke und Unitymedia-Laden soll damit mehr Schaufensterfläche und Transparenz erhalten, erklärt Architekt Christoph Hesse.

Nachdem Hesse das Geschäftsviertel am Hanseplatz zwischen Bahnhofstraße und Güterbahnhof im vorigen Jahr völlig neu konzipiert hat, führt er auch beim Umbau der Passage die Regie. Tedi-Markt und Modeladen innen bleiben, der ganze Häuserblock sei derzeit gut vermietet. Mit Schaufenstern, Wandgestaltung und viel Licht möchte Hesse die Sogwirkung von der Bahnhofstraße in die Passage künftig verstärken. Dabei soll sich auch die Verbindung innerhalb der Passage zur Firma Deuster (Drogerie und Foto) verbessern.

Gleichermaßen möchte der Architekt bei der hinteren Ansicht von der Arolser Landstraße auf den Gebäudeblock neue Akzente setzen. Denn diese Front verbirgt sich derzeit zugeklebt wie eine Plakatwand.

Bis zum „Frühsommer“ soll sich die Passage im neuen Gewand zeigen, sagt Besitzer Axel Hoppe-Schumacher auf WLZ-Nachfrage. Den neuen Großmieter nennt er noch nicht.

Hinter den Kulissen ist in der Hansestadt seit Monaten indes von der Handelskette „Müller“ die Rede.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare